+
Munich Young Leaders
  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit einer Gruppe Munich Young Leaders (Foto: Marc Darchinger)
  • - Meldung

    Hochrangige Entscheiderinnen und Entscheider stellen sich den Fragen der Munich Young Leaders

    2021 wird die Münchner Sicherheitskonferenz später im Jahr stattfinden. Trotzdem haben am 19. Februar hochrangige Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger außen- und sicherheitspolitische Fragen erörtert – exklusiv gestellt von ausgewählten Munich Young Leaders.

    Am Freitag, 19. Februar, hätte die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) stattfinden sollen und der neue Jahrgang der Munich Young Leaders hätte sich zusammengefunden. Die Munich Young Leaders sind ein gemeinsames Projekt der Körber-Stiftung und MSC, welches jedes Jahr 25 junge Außen- und Sicherheitspolitikerinnen und -politiker zusammenbringt, die an der Konferenz teilnehmen und in Hintergrundgesprächen mit hochrangigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Sicherheitskonferenz diskutieren. Aufgrund der anhaltenden Pandemie musste das weltweit führende Forum für Außen- und Sicherheitspolitik allerdings auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr 2021 verschoben werden. Um hochrangigen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern trotzdem eine weltweit sichtbare Plattform zu bieten, hat die MSC beschlossen, am ursprünglich geplanten Tag und Ort die digitale MSC Special Edition mit dem Titel »Beyond Westlessness: Renewing Transatlantic Cooperation, Meeting Global Challenges« zu veranstalten.
    In dieser Videokonferenz wurden die Sprecherinnen und Sprecher von ausgewählten Alumni der Munich Young Leaders mit vorab aufgezeichneten Video-Beiträgen befragt. 

    Hochkarätige Besetzung

    Die Special Edition wurde vom Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder eröffnet. Es sprachen US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und Großbritanniens Premier Boris Johnson. Den Fragen der Munich Young Leaders stellten sich UN-Generalsekretär António Guterres, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel, WHO- Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Sondergesandte des US-Präsidenten für das Klima, John F. Kerry, und Microsoft-Gründer und Stifter Bill Gates.

    Zum Programm, den Sprecherinnen und Sprechern sowie den teilnehmenden Munich Young Leaders

    Im Mittelpunkt stand die Frage, wie das transatlantische Bündnis wieder gestärkt und erneuert werden kann und in welchen Bereichen die internationale Zusammenarbeit am dringendsten benötigt wird. In diesem Zusammenhang hat zum Beispiel Munich Young Leader Claudia Gamon den Sondergesandten des US-Präsidenten für das Klima John F. Kerry gefragt: »Die Klimapläne der US-Regierung ähneln stark denen des Green Deal der Europäischen Union. Eine transatlantische Partnerschaft für Klimasicherheit würde sich daher nur natürlich anfühlen. Die Europäische Union verwendet ein Handelssystem für CO2-Emissionen, und wir erwägen zusätzliche Maßnahmen, um die Verlagerung von CO2-Emissionen zu verhindern. Welche konkreten Schritte könnten die USA und die EU gemeinsam unternehmen, um die größte klimaneutrale Handelszone aufzubauen?«

    Der Fernsehsender Phoenix übertrug das digitale Format von 16 Uhr bis 19:15 Uhr live aus dem Hotel Bayrischer Hof. Hier geht es zur deutschsprachigen Aufzeichnung.

    Das Format wurde ohne Teilnehmerinnen und Teilnehmer produziert. Die Sprecherinnen und Sprecher wurden virtuell von ihren jeweiligen Standorten aus zugeschaltet. Die Veranstaltung fand auf Deutsch und Englisch statt. Eine simultane Übersetzung wurde angeboten.


    to top