X

Kiew 2011

Zweite Reunion der Munich Young Leaders Kiew, 24. - 26. Juni 2011

Zur Zweiten Reunion der Munich Young Leaders trafen sich vom 24. bis zum 26. Juni 2011 die Jahrgänge 2009, 2010 und 2011 in Kiew. Die Reunion wurde initiiert und organisiert von den Munich Young Leaders vor Ort. Die Teilnehmer reisten u. a. aus Armenien, Indien, Israel, Kuwait, Polen und Russland an.

Den Auftakt bildete ein festliches Willkommensabendessen in der deutschen Botschaft auf Einladung S.E. des Botschafters Dr. Hans-Jürgen Heimsoeth. Der Referent des Abends, Herr Arseni Yazenyuk, ehemaliger Außenminister und Parlamentspräsident sowie Gründer und Vorsitzender der ukrainischen Partei »Front Smin«, diskutierte mit den Teilnehmern über die außenpolitischen Prioritäten der Ukraine.

Der Samstag begann mit einer Gesprächsrunde in der deutschen Botschaft mit vier Diskutanten: Professor Ihor Burakovskyy, Vorstandsvorsitzender des Forschungsinstituts »Institute for Economic Research and Policy Consulting«; Valeriy Chaly, stellvertretender Direktor des Razumkov Centre und ehemaliger stellvertretender Außenminister; Anka Feldhusen, stellvertretende deutsche Botschafterin in Kiew; und Maria Juríková, stellvertretende Leiterin der EU-Delegation in Kiew. Debattiert wurde über den Platz der Ukraine in Europa und das kurz vor dem Abschluss stehende Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine. Im Anschluss hatten die Munich Young Leaders die Gelegenheit, mit dem Wahlkampfteam von Vitaliy Klichko, Vorsitzender der »Ukrainian Democratic Alliance for Reform«, über die innenpolitische Situation in der Ukraine zu diskutieren. Dabei wurden auch die aktuellen Prozesse gegen Julija Timoschenko und weitere ehemalige Mitglieder der Regierung thematisiert.

Den nächsten Programmpunkt bildete ein Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Kostjantyn Hryschtschenko, der die Munich Young Leaders im Außenministerium empfing und interessante Einblicke in das Selbstverständnis der Ukraine als »non-bloc«-Staat und Brücke zwischen Europa und Russland gab. Ein weiteres Thema war das Engagement Chinas als Kreditgeber und Investor in der Ukraine. Am Nachmittag folgte der kulturelle Teil des Programms mit einer Führung durch das Pinchuk Art Centre, ein renommiertes Museum für zeitgenössische Kunst in Kiew. Das Programm wurde durch eine Bootsfahrt auf dem Fluss Dnepr und eine Stadtführung abgerundet.

Ambika Vishwanath, Munich Young Leader 2011,
über die Reunion in Kiew bei Hurriyet Daily News

»Digital vernetzt auf dem Weg zur Macht« von Hauke Friederichs (ZEIT Online)

to top