X

2011

Munich Young Leaders 2011

Auch 2011 traf der außen- und sicherheitspolitische Nachwuchs aus über 15 Nationen beim Gesprächskreis der Munich Young Leaders zusammen: die Münchner Sicherheits­konferenz und die Körber-Stiftung führten im Februar 2011 bereits zum dritten Mal in Kooperation die Munich Young Leaders 2011 durch, das Young Leaders-Netzwerk für den außen- und sicherheitspolitischen Führungsnachwuchs.

Sonntag, 6. Februar 2011, Diskussion mit Alexander Grushko

Zum Abschluss des dritten Munich Young Leaders Round Table on Security Policy diskutierten die Munich Young Leaders die Resultate der 47. Münchner Sicherheitskonferenz mit Alexander Grushko, Vize-Außenminister der Russischen Föderation. Darüber hinaus gab Alexander Grushko einen Ausblick auf Herausforderungen und Chancen der russischen Außen- und Sicherheitspolitik. 

Sonntag, 6. Februar 2011, Diskussion mit Michèle Alliot-Marie

Bei dem Gespräch mit Frankreichs Ministerin für Auswärtige und Europäische Angelegenheiten, Michèle Alliot-Marie, thematisierten die Munich Young Leaders die Zukunft der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche konkreten Verpflichtungen die EU-Mitgliedstaaten eingehen sollten, um die Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit in Krisensituationen zu verbessern. 

Samstag, 5. Februar 2011, Diskussion mit Günther Oettinger

Am Samstag Nachmittag kam Günther Oettinger, Energiekommissar der Europäischen Union, mit den Munich Young Leaders zu einem Gespräch zusammen. Im Vordergrund der Diskussion stand die Gewährleistung von Energiesicherheit für die EU. Um die Energieversorgung der EU nachhaltig zu sichern, bedürfe es einer koordinierten europäischen Energiepolitik, so der Konsens unter den Teilnehmern. 

Samstag, 5. Februar 2011, Diskussion mit Joseph Lieberman und John McCain

Die US-Senatoren John McCain und Joseph Lieberman diskutierten mit den Munich Young Leaders über die aktuellen Prioritäten der US-amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik. Im Fokus standen dabei die jüngsten Ereignisse in Ägypten und ihre Auswirkungen auf den Nahen und Mittleren Osten. 

Samstag, 5. Februar 2011, Diskussion mit George Soros

George Soros, Vorsitzender des Soros Fund Management und Open Society Institute, diskutierte mit den Munich Young Leaders über die sich verändernde politische und wirtschaftliche Rolle Chinas. Die Teilnehmer rückten dabei die Frage nach den wirtschafts- und sicherheitspolitischen Konsequenzen für die EU in den Vordergrund.

http://www.koerber-stiftung.de/uploads/pics/01484_D34D2362.jpg

Samstag, 5. Februar 2011, Diskussion mit Takeaki Matsumoto

Den Auftakt des zweiten Konferenztages des Munich Young Leaders Round Table on Security Policy bildete die Diskussion mit dem stellvertretenden Außenminister Japans, Takeaki Matsumoto. Sowohl die Sicherheitslage in Ostasien, als auch aktuelle Prioritäten und Perspektiven der japanischen Sicherheitspolitik standen dabei zur Debatte. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Vuk Jeremić

Der Außenminister der Republik Serbien, Vuk Jeremić, diskutierte am Freitag Abend mit den Munich Young Leaders über Perspektiven und Handlungsoptionen für die Sicherheit und Stabilität des Westlichen Balkans. Im Vordergrund standen dabei Serbiens Beitrag zur Stabilisierung der Region und der aktuelle Stand der Beziehungen zwischen Serbien und der EU. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Wolfgang Schäuble

Im Gespräch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble diskutierten die Munich Young Leaders über die Stabilität und Zukunft der europäischen Währungsunion. So analysierten sie notwendige Stabilisierungs- und Krisenbewältigungsmechanismen für die Euro-Zone und erörterten Chancen und Hürden einer stärkeren wirtschafts- und fiskalpolitischen Koordinierung der Euro-Länder. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Joseph S. Nye Jr.

Bei einem Luncheon am Freitag Mittag erörterte Joseph S. Nye Jr., University Distinguished Service Professor der Harvard Universität, gemeinsam mit den Munich Young Leaders die Zukunft der Beziehungen zwischen den USA und China. Im Vordergrund stand dabei die Frage, welche Rolle Washington und Peking in der sich verändernden globalen Ordnung spielen werden. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Toomas Hendrik Ilves

Den Freitag Vormittag schloss Thomas Hendrik Ilves, Präsident der Republik Estland, mit seiner Einschätzung zur Entwicklung von Cyber-Konflikten ab. In der Diskussion rückten die Munich Young Leaders insbesondere die Sicherheit des Internets und die Bedrohung durch Cyber-Terroristen in den Fokus ihrer Betrachtung. Gemeinsam mit dem Präsidenten diskutierten sie die Wirksamkeit möglicher Maßnahmen gegen Cyber-Attacken. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Thomas Enders

Thomas Enders, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Airbus S.A.S., sprach am Freitag mit den Munich Young Leaders über die Herausforderungen, denen sich strategische Industrien mit sicherheitspolitischem Bezug in einer globalisierten Welt gegenüber sehen. Auch die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Luftfahrtindustrie wurden diskutiert. 

Freitag, 4. Februar 2011, Diskussion mit Teo Chee Hean

Den Auftakt des ersten offiziellen Veranstaltungstages des dritten Munich Young Leaders Round Table on Security Policy bildete das Gespräch mit Teo Chee Hean, Vize-Premier- und Verteidigungsminister der Republik Singapur. Er sprach über die Herausforderungen und Perspektiven regionaler Sicherheit in Südostasien und diskutierte mit den Munich Young Leaders über die Frage, wie Frieden und Stabilität in der Region erhalten werden können. 

Donnerstag, 3. Februar 2011, Eröffnungsabendessen mit Botschafter Wolfgang Ischinger

Der dritte Munich Young Leaders Round Table on Security Policy wurde auch in diesem Jahr durch Botschafter Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, und Klaus Wehmeier, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, eröffnet. In seiner Tischrede sprach Botschafter Ischinger über die Zukunft der Diplomatie sowie die Rolle der Münchner Sicherheitskonferenz und bot interessante Einblicke in seine Erfahrungen als Vorsitzender der Konferenz. 

to top