X

2014

Munich Young Leaders 2014

Bereits zum sechsten Mal trafen vom 30. Januar bis zum 2. Februar 2014 junge Außen- und Sicherheitspolitiker aus knapp 20 Nationen, die Munich Young Leaders 2014, zusammen. Die Munich Young Leaders sind das gemeinsame Young Leaders-Netzwerk von Münchner Sicherheitskonferenz und Körber-Stiftung. Die Munich Young Leaders diskutierten mit hochrangigen Teilnehmern der 50. Münchner Sicherheitskonferenz und nahmen am Programm der Konferenz teil. Es handelt sich dabei um jüngere Entscheidungsträger aus Deutschland, ausgewählten NATO-Mitglieds- und Partnerstaaten sowie aus G20-Staaten im asiatisch-pazifischen Raum.

Tweets von twitter.com/KoerberIP/munich-young-leaders-2014

Sonntag, 2. Februar 2014, Diskussion mit Javad Zarif

Zu Beginn des Abschlusstags der 50. Münchner Sicherheitskonferenz stand für die Munich Young Leaders ein weiteres Highlight auf dem Programm. Bei einem Arbeitsfrühstück stellte sich der iranische Außenminister Javad Zarif den Fragen der Teilnehmer. Dabei standen die laufenden Verhandlungen über das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt. Aber auch der Syrienkonflikt und Irans Beziehungen zu den Golfstaaten spielten eine prominente Rolle. 

Samstag, 1. Februar 2014, Diskussion mit Ng Eng Hen

Der singapurische Verteidigungsminister Ng Eng Hen diskutierte in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal mit den Munich Young Leaders. Vor dem Hintergrund aktueller Konflikte in Ost- und Südostasien sprachen die Teilnehmer mit Ng über die Folgen des Aufstiegs Chinas und die Rolle Europas und der USA in Asien. Dabei wurde unter anderem der Mangel an Vertrauen zwischen den Staaten der Region thematisiert. 

Samstag, 1. Februar 2014, Diskussion mit Elizabeth Sherwood-Randall

Am Samstagnachmittag stand nicht eine bestimmte Region im Mittelpunkt eines Hintergrundgesprächs der Munich Young Leaders, sondern ein Thema: Massenvernichtungswaffen und Nonproliferation. Elizabeth Sherwood-Randall, Koordinatorin für Sicherheitspolitik, den Kampf gegen Massenvernichtungswaffen und Rüstungskontrolle im Weißen Haus, stellte sich den Fragen der Teilnehmer. Die angesprochenen Konfliktherde reichten von Syrien und Iran über Pakistan und Indien bis Nordkorea. 

Samstag, 1. Februar 2014, Diskussion mit Laurent Fabius

Nach einem intensiven Vormittag mit Panels zu Europa, Asien und den transatlantischen Beziehungen hatten die Munich Young Leaders auch beim Mittagessen keine Verschnaufpause. Der französische Außenminister Laurent Fabius gab den Teilnehmern einen Überblick über die Prioritäten der französischen Außenpolitik. Fabius beantwortete Fragen zu Ukraine, Syrien, dem sicherheitspolitischen Engagement Frankreichs in Afrika und vielen anderen Fragen. 

Samstag, 1. Februar 2014, Diskussion mit Moshe Ya’alon

Zu Beginn des zweiten Tages der 50. Münchner Sicherheitskonferenz stand für die Munich Young Leaders erneut der Nahe Osten im Mittelpunkt. Bei einem Frühstück mit dem israelischen Verteidigungsminister Moshe Ya’alon ging es um eine ganze Reihe von Themen. Die Teilnehmer diskutierten unter anderem aktuelle sicherheitspolitische Herausforderungen für Israel und die politische Lage in der Region. 

Freitag, 31. Januar 2014, Diskussion mit Louise Arbour

Nachdem die Munich Young Leaders 2014 der Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz beiwohnten und erste Panels zu Cyber Security und dem Nahen Osten besuchten, stand ein weiteres vertrauliches Gespräch im kleinen Kreis mit Louise Arbour auf dem Programm. Die Präsidentin der International Crisis Group diskutierte mit den Teilnehmern Menschenrechtsfragen und Konfliktmanagement in aktuellen Krisenszenarien. 

Freitag, 31. Januar 2014, Diskussion mit Saeb Erekat

Nach einem Eröffnungsabendessen mit knapp 50 Munich Young Leaders aus den ersten fünf Jahren begann das offizielle Programm der Munich Young Leaders 2014 mit einem Arbeitsmittagessen mit dem palästinensischen Chefunterhändler Saeb Erekat. In einer intensiven Diskussion erörterten die Teilnehmer Perspektiven für den Nahost-Friedensprozess und andere aktuelle Brennpunkte in der Region. 

to top