• - Meldung

    Neue Impulse für die Rüstungskontrolle

    Wie kann verhindert werden, dass die Großmächterivalität zum offenen militärischen Konflikt eskaliert? Die KSSI hat mit dem Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg 19 Handlungsempfehlungen für die Zukunft strategischer Stabilität entwickelt und auf einer interaktiven Website aufbereitet.

    Zur Website

    Die Erosion bestehender Rüstungskontrollabkommen, die Rückkehr eines Wettstreits der Großmächte sowie die Gefahr eines neuen, durch technologischen Fortschritt angetriebenen Rüstungswettlaufs stellen eine akute Bedrohung für Sicherheit und Stabilität im 21. Jahrhundert dar. Während sich die Ära bilateraler Rüstungskontrollabkommen aus den Zeiten des Kalten Krieges dem Ende zuneigt, spielen neue Akteure eine zunehmend bedeutende Rolle für Fragen von globaler Sicherheit und Frieden. Diese Entwicklungen erfordern ein Neudenken traditioneller Konzepte von Rüstungskontrolle und strategischer Stabilität sowie kreative Ansätze zur Förderung friedenserhaltender Zusammenarbeit zwischen den Großmächten.

    Ein kürzlich veröffentlichter Artikel von Christoph Heilmeier, Liana Fix (beide Körber-Stiftung) und Ulrich Kühn (Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg; IFSH) auf ZEIT ONLINE fasst die Ergebnisse zusammen: 

    zum Artikel

    Die Körber Strategic Stability Initiative (KSSI) ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem IFSH und der Körber-Stiftung. Das auf ein Jahr angelegte Projekt versammelte regelmäßig einen festen Kreis von Expertinnen und Experten aus China, Russland, den USA und Europa, um Handlungsoptionen für aktuelle Herausforderungen in der Rüstungskontrolle zu entwickeln.

    mehr zur KSSI