+
   

Nachrichten-Archiv

– Meldung

Das Wirtschaftswachstum sinke – kontinuierlich und als Folge struktureller Veränderungen. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, beleuchtete im KörberForum, warum Politik und Gesellschaft einen Plan für die Bewältigung eines grundsätzlichen volkswirtschaftlichen Wandels entwickeln müssen.

weiter

– Meldung

Im Mittelpunkt der zweitägigen Gespräche der Körber History Reflection Group in Minsk stand die Auseinandersetzung mit dem Erbe der beiden Weltkriege in Ost- und Mitteleuropa. Die teilnehmende Publizistin Natalie Nougayrede spricht im Interview über die Bedrohungen für das europäische Projekt und die Instrumentalisierung von Geschichte.

weiter

– Meldung

In genau einem Monat – am 28. Februar – ist Einsendeschluss beim diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Das Thema der 26. Runde dieses Forschungswettbewerbs lautet »So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch«. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen unter 21 Jahren.

weiter

– Meldung

Es begann vor 40 Jahren als Schülerarbeit für den Geschichtswettbewerb. Aber bis heute erinnern Irmgard Harmann-Schütz und Franz Blome-Drees noch immer regelmäßig in ihrer Heimatstadt Sundern (Sauerland) an das Schicksal der jüdischen Familie Klein, die von den Nationalsozialisten ausgegrenzt, verfolgt und deportiert wurde.

weiter

– Meldung

Wenn mit den geburtenstarken Jahrgängen fast ein Drittel der Bevölkerung altert, stehen vor allem die Kommunen vor großen Herausforderungen – aber sie können auch auf das große Potenzial der neuen Alten setzen. Darüber sprach Karin Haist, Körber-Stiftung, bei der »Innovators Lounge« des Deutschen Städte- und Gemeindebunds.

weiter

– Meldung

Kunsthistorische Zugänge treffen auf thematische und emotionale Annäherungen an Kunstwerke: Mit »Mein Blick« entwickelt die Hamburger Kunsthalle gemeinsam mit der Körber-Stiftung Ideen für ein Kunstmuseum der Zukunft – für einen offenen Ort der Auseinandersetzung mit der Kunst, an dem sich die vielfältige Stadtgesellschaft willkommen fühlt.

weiter

to top