+
   

Nachrichten-Archiv

– Meldung

In postpandemischen Zeiten werden Kommunen ihre Bürgerinnen und Bürger zur Teilhabe neu aktivieren müssen. Es ist nicht zu erwarten, dass zum Beispiel ältere Menschen wie gehabt an den Angeboten von Begegnungsorten, Kultureinrichtungen oder dem Vereinsleben partizipieren werden. Das sieht der Soziologe Norbert Schneider voraus.

weiter

– Meldung

Mehr als ein Jahr hat die Pandemie Deutschland im Griff. Die jüngeren und älteren Generationen versuchen zwischen Sicherheitsabstand, Lockdown und dem Wunsch nach Normalität ihr Leben zu gestalten. Dabei entstehen Bilder von Älteren als der »Risikogruppe« und Jüngeren als »Pandemie-Partygängern«. Hat das den Blick aufeinander verändert?

weiter

– Meldung

Statuen des Reichsgründers und ersten deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck geraten zunehmend in den Blick von Aktivistinnen und Aktivisten und Kritikerinnen und Kritikern – ein Thema der digitalen Jahrestagung des EUSTORY-Netzwerks, bei der die Teilnehmenden zentrale Fragen europäischer Gedenkkulturen diskutiert haben.

weiter

– Meldung

In ihrer Eröffnung der Tage des Exils appelliert Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi an Geflüchtete wie auch an die Aufnahmegesellschaft, mehr Initiative zu zeigen, den Neuanfang im Exil als Chance für beide Seiten zu nutzen: »Es bedarf einer engen Zusammenarbeit zwischen Neuangekommenen, dem Staat und der Zivilgesellschaft.«

weiter

– Meldung

»Die Babyboomer gehen in Rente« lautet der Titel einer Studie der Körber-Stiftung aus dem Jahr 2018. Als Leiterin des Bereichs Alter und Demografie hat Susanne Kutz dieses Thema mit auf die Agenda gesetzt. Nun bereitet sie sich selbst auf die nachberufliche Lebensphase vor.

weiter

to top