+
   
Nachrichten-Archiv
  • Foto: Körber-Stiftung

  • - Meldung

    55 Orte für die Konzeptphase der »Engagierten Stadt«

    Mehrgenerationenhäuser, lokale Freiwilligenagenturen oder auch Bürgerstiftungen: für das Programm »Engagierte Stadt« wurden nun die Bewerbungen festgelegt, die zur sogenannten Konzeptphase zugelassen werden.

    Am 23. und 24. April 2015 kam die zwölfköpfige Jury des Programms »Engagierte Stadt« in der Körber-Stiftung zusammen, um sich auf die besten und  förderwürdigsten der insgesamt 272 eingegangenen Bewerbungen zu einigen. Beworben haben sich u.a. lokale Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser, oder auch Bürgerstiftungen. Nach intensiven und anspruchsvollen Beratungen, deren hoher Schwierigkeitsgrad sich insbesondere aus der generell hohen Qualität der Bewerbungen ergab, wurden die 55 Bewerbungen festgelegt, die nun zur sogenannten Konzeptphase zugelassen werden.

    In der Konzeptphase obliegt es nun den Bewerbern, Ihr Vorhaben gemeinsam mit den lokalen Partnern weiter zu entwickeln. Ging es in der Bewerbungsphase noch schwerpunktmäßig um allgemeine Ziele, Ausgangssituationen und Problemlagen – etwa Herausforderungen des demografischen Wandels – sowie erste Ideen, wie  jenen begegnet werden könnte, ist nun ein höherer Verpflichtungs- und Konkretisierungsgrad erforderlich. Hierzu stehen den Organisationen bis zu 2.000 Euro zur Konzept(weiter-)entwicklung zur Verfügung. Außerdem erhalten sie Unterstützung durch das Programmbüro und werden auch vor Ort von den Programmträgern besucht. Zwischenzeitlicher Höhepunkt wird das Netzwerktreffen am 18. und 19. Juni in Berlin sein, zu welchem auch Bundesfamilienministerin Schwesig erwartet wird. Im August entscheidet dann die Jury darüber, wer endgültig in das Programm aufgenommen wird und die dreijährige Förderung von bis zu 50.000 Euro erhält.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.engagiertestadt.de .


    to top