+
   
Nachrichten-Archiv
  • Collage: Körber-Stiftung

  • - Meldung

    Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten sucht neues Thema

    Wohin soll die historische Spurensuche des Geschichtswettbewerbs Kinder und Jugendliche 2016/17 führen? Für die 25. Ausschreibung wird ein neues Thema gesucht. Wichtig sind: Gesellschaftpolitische Relevanz sowie lokal- und regionalgeschichtlicher Bezug.

    Dabei sollten folgende Kriterien berücksichtigt werden:

    1. Gesellschaftspolitische Relevanz
    Ist das Thema von aktuellem Interesse? Welche gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Themen lassen sich im Rahmen der Ausschreibung historisch-perspektivisch bearbeiten?

    2. Innovationspotentiale
    Welche Kontroversen gibt es in der Fachwissenschaft oder in der Öffentlichkeit? Kann eine Beschäftigung mit dem Thema im Rahmen des Geschichtswettbewerbs zu diesen Debatten beitragen oder den Geschichtsunterricht um neue Aspekte bereichern?

    3. Lokal- und regionalgeschichtlicher Bezug
    Ist das Thema lokal- und regionalgeschichtlich oder biographisch gut zu verorten? Welche Themenfelder sind denkbar?

    4. Quellenlage
    Ist das Thema in der ganzen Bundesrepublik lokal- und regionalgeschichtlich gut zu erforschen? Welche möglichst leicht zugänglichen schriftlichen Quellen stehen zur Verfügung?

    5. Streuung der Schwierigkeitsgrade
    Bietet das Wettbewerbsthema ausreichend Subthemen und vielfältige methodische  Zugänge für alle Schularten und Altersstufen?

    Entspricht Ihr Thema den vorliegenden Kriterien, dann freut sich das Team des Geschichtswettbewerbs über Ihre Vorschläge, die sie bis Anfang Juni mit einer kurzen Erläuterung an gw@koerber-stiftung.de senden können.

    Alle Vorschläge werden in den Prozess der Themenfindung eingespeist. Zunächst wird der wissenschaftliche Beirat die Ideen diskutieren und anschließend auf eine Liste setzen, die dem Kuratorium des Wettbewerbs zur endgültigen Entscheidung vorgelegt wird. Welcher Vorschlag dann das Rennen gemacht hat, wird spätestens am 1. September 2016 öffentlich bekannt gegeben.

    Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland und will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Seit Wettbewerbsgründung 1973 durch den damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann und den Stifter Kurt A. Körber haben über 130.000 junge Menschen mit mehr als 28.000 Beiträgen an den Wettbewerbsrunden unter wechselnden Themenstellungen teilgenommen.


    to top