+
   
Nachrichten-Archiv
  • Portal des Hannoverschen Bahnhofs in Hamburg um 1941<br />(Foto: Deutsches Zollmuseum)

  • Cover: Herstellungsbüro Hamburg

  • - Meldung

    Neue Materialien zum Hamburger Gedenkort Hannoverscher Bahnhof

    Am ehemaligen Hannoverschen Bahnhof in der Hamburger HafenCity entstehen derzeit ein Gedenkort und ein Dokumentationszentrum zur Erinnerung an die im Nationalsozialismus zwischen 1940 bis 1945 von Hamburg aus deportierten Juden, Sinti und Roma.

    In den Jahren 2012/13 haben sich Jugendliche aus Hamburg und Umgebung am Beispiel des entstehenden Gedenkortes mit der Frage beschäftigt, wie Gedenkorte jugendgerecht gestaltet werden können. Dies bildete den Anstoß für die Entwicklung pädagogischer Materialien, die von der Körber-Stiftung, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg gemeinsam mit einer Gruppe aus Lehrkräften und Gedenkstättenpädagogen sowie einem Kreis von weiteren Experten erarbeitet wurden.

    Die Materialien beleuchten mithilfe konkreter Unterrichtsvorlagen die Hintergründe der Verfolgung und Deportationen von Juden, Sinti und Roma in Hamburg im Nationalsozialismus, Formen von Widerstand und von Täterschaft sowie Formen des Gedenkens und Erinnerns. Das Materialheft ermöglicht es Lehrkräften, anhand lokaler Beispiele neue Wege der inhaltlichen Vermittlung des Nationalsozialismus zu beschreiten. Anregungen für Arbeitsaufträge auf grundlegendem und erweitertem Niveau eröffnen dabei unterschiedliche Zugänge, von der konkreten Materialerschließung bis zur projektorientierten Recherche. Die Inhalte sind sowohl für schulische wie außerschulische Bildungsarbeit einsetzbar, auch in Kombination mit einem Besuch des historischen Ortes. Im Glossar werden zentrale Begriffe erläutert. Der 16-seitige Lehrerteil informiert ausführlich über den Aufbau der Module, gibt Beispiele zur Unterrichtsgestaltung sowie weiterführende Literatur- und Linktipps an.

    Aus dem Inhalt:

    Modul 1: Entrechtung, Verfolgung und Deportationen in Hamburg
    - Verfolgte in Hamburg
    - Deportationen
    - Täter

    Modul 2: Erinnern – aber wie?
    - Gedenkort Hannoverscher Bahnhof
    - »Wie wollt ihr euch erinnern?«
    - Formen der Erinnerung

    Das Materialheft gibt es als PDF-Download unter http://hannoverscher-bahnhof.hamburg.de/bildungsmaterialien oder es ist bestellbar bei der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, E-Mail: studienzentrum@kb.hamburg.de
     
    Angebot einer Fortbildung:

    Zeit: 3. Dezember 2015, 16:00 bis 19:00 Uhr
    Ort: Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

    Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte der schulischen und außerschulischen Bildung. Lehrkräfte aus Hamburg können sich unter der Veranstaltungsnummer 1514X1901 anmelden unter tis@li-hamburg.de. Alle anderen können sich anmelden beim Studienzentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, ulrike.jensen@kb.hamburg.de

    Leitung: Dr. Helge Schröder (Landesinstitut für Lehrerbildung), Dr. Oliver von Wrochem (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) und Carmen Ludwig (Körber-Stiftung)
    Veranstalter: Landesinstitut für Lehrerbildung, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Körber-Stiftung, mit freundlicher Unterstützung durch das Ökumenische Forum HafenCity


    to top