+
PRESSE > Details
   
Presse
- Meldung

Fonds »FREIRÄUME!« fördert Stadtteilkulturarbeit

Finanzielle Unterstützung für nachhaltige Kulturprojekte zur Integration von Geflüchteten in Hamburg

Ein Hip-Hop-Kurs für Kids, ein Theaterprojekt oder gemeinsames Malen und Musizieren, bei dem Geflüchtete unterschiedlicher Nationen und Hamburger zusammenkommen – die Kultur-arbeit in den Stadtteilen spielt eine wichtige Rolle für die Integration. An zahlreichen Orten in Hamburg gibt es bereits erfolgreiche Projekte, aber es bleibt viel zu tun und oft fehlen finanzielle Mittel, um gute Ideen in die Tat umzusetzen. Deshalb haben die Hamburgische Kulturstiftung, die Körber-Stiftung und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. gemeinsam den Fonds »FREIRÄUME!« für kulturelle Projekte mit Geflüchteten initiiert.

Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Stadtkultur Hamburg, dem Dachverband für lokale Kultur und kulturelle Bildung, entwickelt. Weitere Hamburger Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen haben sich angeschlossen; insgesamt steht nun eine Fördersumme in Höhe von 250.000 Euro bereit. Ab dem 22. Januar 2016 können über die Hamburgische Kulturstiftung Fördermittel beantragt werden, um Integrationsprojekte in Hamburgs Stadtteilen zu finanzieren.

Orte der Begegnung schaffen, Stadtteilkultur nachhaltig stärken

Der Fonds will Projekte und Einrichtungen unterstützen, die niedrigschwellige kulturelle Angebote für Geflüchtete und mit Geflüchteten umsetzen. Dafür werden jeweils zwischen 5.000 und 15.000 Euro vergeben. Bewerben können sich künstlerische und kulturpädagogische Institutionen, Initiativen, Programme und Einzelpersonen aus dem Hamburger Stadtgebiet.

»Kernidee ist, das ‚Rad nicht neu zu erfinden‘, sondern vor allem bewährte Strukturen zu unterstützen«, verdeutlicht Anja Paehlke, Vorstand der Körber-Stiftung. »Es geht uns auch darum, politisch ein Signal für eine bessere infrastrukturelle Förderung der lokalen Kulturarbeit durch die Stadt zu setzen.«

Hamburgische Kulturstiftung prüft Anträge auf Qualitätskriterien

Der Fonds soll unbürokratisch und schnell Unterstützung bereitstellen. Die Prüfung der Anträge übernimmt die Hamburgische Kulturstiftung. Maximal sechs Wochen nach Einreichung der vollständigen Unterlagen wird über die Förderung entschieden. Damit die Projekte nachhaltig wirken, gibt es verschiedene Kriterien, die sie erfüllen sollten. Maßnahmen, die in naher Zukunft neue Impulse setzen, können ebenso Förderung beantragen wie bereits bewährte Programme.

»Partizipation am kulturellen Leben ist ein Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Kultur hat die Kraft, Brücken zu bauen und Dialoge zu schaffen«, unterstreicht Gesa Engelschall, geschäftsführender Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung. »Wir wollen Orte der Begegnung ermöglichen, an denen Austausch und kulturelle Integration stattfinden können.«

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und den Anforderungen auf der Website der Hamburgischen Kulturstiftung:
www.kulturstiftung-hh.de

»FREIRÄUME!« Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten.
Übersicht aller Stiftungen und Stifter:

  • Alfred Toepfer Stiftung F.V.S
  • Körber-Stiftung
  • Hamburgische Kulturstiftung
  • Claussen-Simon-Stiftung
  • Gabriele Fink Stiftung
  • Hermann Reemtsma Stiftung
  • Klaus Rating-Stiftung
  • Mara & Holger Cassens-Stiftung
  • Martha Pulvermacher Stiftung
  • Nordmetall-Stiftung
  • Rudolf Augstein Stiftung
  • Scheck-Stiftung
  • Zeit-Stiftung
  • Aug. Prien Bauunternehmung (GmbH & Co. KG)
  • Quantum Immobilien AG
  • Berit und Rainer Baumgarten
  • Claus G. und Annegret Budelmann
  • Angelika Jahr

Zur Vorstellung des Fonds findet heute ein Pressegespräch statt:
Freitag, den 22. Januar 2016 um 12.00 Uhr
in der Zinnschmelze, Barmbeker Verein für Kultur und Arbeit e.V., Maurienstr.19, 22305 Hamburg

Pressekontakt
Körber-Stiftung
Pressereferat
Eeske Anne Wykhoff
Telefon: 040 / 80 81 92-177
Mobil: 0160 / 741 96 95
E-Mail: wykhoff@koerber-stiftung.de

Kontakt Projekt
Hamburgische Kulturstiftung
Projektbereich Kinder- und Jugendkultur/Kulturelle Bildung
Caroline Sassmannshausen
Telefon: 040 / 33 90 99
E-Mail: sassmannshausen@kulturstiftung-hh.de

to top