+
Programme > Internationale Verständigung

Nachrichten-Archiv des Handlungsfelds Internationale Verständigung

– Meldung

Was Stiftungsarbeit 30 Jahre nach der Deutschen Einheit zum gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land beitragen kann und wie sehr strukturelle Ungleichheiten in Ost- und Westdeutschland bis heute die Stiftungslandschaft prägen, analysiert Gabriele Woidelko, Leiterin des Bereichs Geschichte und Politik, in ihrem Beitrag für die aktuelle Ausgabe der...

weiter

– Meldung

Die Corona-Pandemie hat in 2020 auch die Pläne für das Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes durcheinandergebracht. Die Themenvielfalt digitaler Erinnerungsaktivitäten zum 2. Weltkrieg und die Chancen digitaler Formate erläutert Gabriele Woidelko anhand der Arbeit der Körber-Stiftung.

weiter

– Meldung

In einem Gastbeitrag im »Tagesspiegel« schreibt Felicitas von Loë von der Körber-Stiftung: Wer am 20. Januar 2021 seinen Amtseid als 46. Präsident der USA leistet, wird nicht nur die Zukunft der Vereinigten Staaten bestimmen. Mit Joe Biden zieht ein Präsident ins Weiße Haus ein, der auch das transatlantische Bündnis schätzt und erneuern möchte.

weiter

– Meldung

Was muss getan werden, damit Europas Jugend den Wert der EU nicht in Frage stellt? Die politischen Entscheidungsträger müssen Mut, Solidarität und Visionen zeigen. Ein Plädoyer von Elisabeth von Hammerstein, Körber-Stiftung, Claudia Gamon, österreichische Politikerin, und Yana Ehm, italienische Politikerin.

weiter
– Meldung

Wie kann Europa seinen Platz in einer digitalen Welt finden? Indem es sich auf seine Stärken besinnt und Allianzen mit Gleichgesinnten schließt. Ein Plädoyer für mehr europäisches Selbstbewusstsein von Elisabeth von Hammerstein, Körber-Stiftung, und Claudia Huber, Alfred Herrhausen Gesellschaft.

weiter
– Meldung

Die Ergebnisse der Umfrage »Einmischen oder zurückhalten?« der Körber-Stiftung zeigen, dass die Deutschen nun mehrheitlich eine Normalisierung des transatlantischen Verhältnisses erwarten. Der unter Präsident Donald Trump entstandene Schaden sei nicht irreparabel, meint Nora Müller, Leiterin des Bereichs Internationale Politik der Körber-Stiftung.

weiter
to top