+
Programme > Lebendige Bürgergesellschaft
   

Demokratie in der Krise

Julian Nida-Rümelin, Philosoph und Staatsminister a. D., hat sich gemeinsam mit uns gefragt: Wie gehen die Deutschen mit Krisen wie der Corona-Pandemie um? Und welche Gefahren bedrohen derzeit die Demokratie?

In seiner neuen Studie »Demokratie in der Krise. Ein Weckruf zur Erneuerung im Angesicht der Pandemie« fordert Nida-Rümelin langfristige Visionen und mehr Beteiligung der Bürger:innen. »Eine Demokratie kann es sich nicht erlauben, größere Minderheiten in Fundamentalopposition, Resignation oder Wut abdriften zu lassen. Wenn solche Entwicklungen mit einem massiven Rationalitätsverlust einhergehen, ist die Demokratie gefährdet«, sagt er.

Zeitgleich haben wir 1.148 wahlberechtigte Personen zu ihrem aktuellen Verhältnis zur Demokratie befragt. Die repräsentative Erhebung bestätigt: Corona ist das Krisenthema der Stunde. Die vierte Welle hält Deutschland in Atem und der Umgang der Bundesregierung mit der Krise wirkt sich auf das Verhältnis der Bürger:innen zu ihrem Staat aus. Lediglich 50 Prozent der Befragten geben an, Vertrauen in die Demokratie in Deutschland zu haben. Insbesondere für die Bundesregierung und den Bundestag schwindet der Rückhalt in der Bevölkerung. Das ist umso dramatischer, weil die Bundesregierung ihre strengen Einschränkungen mit den Empfehlungen und Prognosen führender Virolog:innen rechtfertigt. Mit diesem Handeln scheint sie jedoch den Vorstellungen der Bürger:innen nicht gerecht zu werden. Mittlerweile gibt ein Drittel der Befragten an, der Wissenschaft nicht zu vertrauen, die Akzeptanz gegenüber den Corona-Maßnahmen ist deutlich gesunken.

24. Januar 2022: Veranstaltung und Livestream

Am 24. Januar um 19:00 Uhr diskutiert Julian Nida-Rümelin mit Alt-Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Schriftstellerin Thea Dorn über die Gefährdung der Demokratie und den Zusammenhalt der Gesellschaft.
Sie können die Veranstaltung im Livestream verfolgen und sich online an der Diskussion beteiligen!

jetzt Livestream abonnieren

Bestandsaufnahme: Demokratie in Gefahr

Umfrageergebnisse

  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  •    
  • Hier finden Sie die zentralen Ergebnisse der Umfrage zum Vertrauen der Deutschen in die Demokratie und ihre Institutionen zum Blättern und zum Download.

    Grafiken herunterladen (Übersicht, PDF)   Grafiken herunterladen (Einzeldateien, PNG, ZIP)

    Für Journalist:innen

    Kontakt

    Hannes Hasenpatt
    Programmleiter
    Demokratie

    +49 • 40 • 80 81 92 - 158
    hasenpatt@koerber-stiftung.de

    Natalia Brühl
    Programm-Managerin
    Deutschland besser machen; Forum Offene Stadt; Meine Stadt besser machen

    +49 • 40 • 80 81 92 - 225
    bruehl@koerber-stiftung.de

    Martin Larsson
    Programm-Manager
    Meine Stadt besser machen

    +49 • 40 • 80 81 92 - 157
    larsson@koerber-stiftung.de

    to top