+
Programme > Lebendige Bürgergesellschaft

Nachrichten-Archiv des Handlungsfelds Lebendige Bürgergesellschaft

– Meldung

In ihrer Eröffnung der Tage des Exils appelliert Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi an Geflüchtete wie auch an die Aufnahmegesellschaft, mehr Initiative zu zeigen, den Neuanfang im Exil als Chance für beide Seiten zu nutzen: »Es bedarf einer engen Zusammenarbeit zwischen Neuangekommenen, dem Staat und der Zivilgesellschaft.«

weiter

– Meldung

Annette Habert, Josef Martin und Dirk Müller-Remus sind über 60 Jahre alt – und waren auch schon jenseits der 50, als sie ihre gemeinwohlorientierten Unternehmen gegründet haben. Die Jury des Zugabe-Preises der Körber-Stiftung hat sie deshalb zu überzeugenden Rollenvorbilder für neues Altern erklärt.

weiter

– Meldung

Das Beteiligungsprojekt »Ruhrgebiet besser machen«, das die Körber-Stiftung in Kooperation mit der Essener Brost-Stiftung durchgeführt hat, feierte am 9. März seinen Abschluss.

weiter

– Meldung

Vom 6. April bis zum 7. Mai lädt die Körber-Stiftung dazu ein, historische und aktuelle Perspektiven von Flucht und Exil kennenzulernen. Die vierten Tage des Exils stehen unter der Schirmherrschaft der Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi.

weiter

– Meldung

Sechs Journalistinnen aus Ägypten, dem Iran, Bahrain, Syrien und dem Jemen schreiben anlässlich des Internationalen Frauentages darüber, was sie bewegt. Ihre Texte sind Teil der Serie »Stimmen des Exils«, einer Kooperation zwischen der Körber-Stiftung und dem »Tagesspiegel«.

 

weiter

– Meldung

In vielen arabischen Staaten fassten Menschen vor zehn Jahren den Mut, gegen herrschende Autokratien und Diktaturen zu protestieren. Nazeeha Saeed, eine Journalistin aus Bahrain, die heute in Deutschland im Exil lebt, berichtet von ihren Erfahrungen bei den Demonstrationen und der Erkenntnis, dass ihre Stimme einen unschätzbaren Wert hat.

weiter

to top