+
Programme > demografischer-wandel
  • v.l.: Dr. Lilian Schwab, Joachim Kandels, Monika Dondelinger, Franziska Giffey, Lothar Dittmer und Malu Dreyer (Foto: Staatskanzlei RLP/Alexander Sell)
  • - Meldung

    Rheinland-Pfalz wird als erstes Bundesland Partner der Engagierten Stadt

    Den Startschuss für die Zusammenarbeit markierte die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags am 14. September 2020 per Videokonferenz: In der Rheinland-Pfälzischen Staatskanzlei durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer, im Bundesfamilienministerium durch Franziska Giffey und in der Körber-Stiftung durch Lothar Dittmer.

    Das bundesweite Programm »Engagierte Stadt« fördert den deutschlandweiten Aufbau von Netzwerken in Städten und Gemeinden. Mit Beginn der dritten Phase am 01. Juli 2020 öffnete sich das Programm nicht nur für neue Städte, sondern auch für neue Partner. Das Bundesland Rheinland-Pfalz übernimmt insbesondere die Unterstützung der im Netzwerk vertretenen rheinland-pfälzischen Städte. Mit dabei sind Trier, Ingelheim, Koblenz, Neustadt an der Weinstraße, Bitburg und die Verbandsgemeinde Daun. Sie erhalten jeweils einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 10.000 Euro von Rheinland-Pfalz.

    Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, zeigt sich erfreut über die Entwicklungen: »Das Programm Engagierte Stadt ist beispielhaft für eine gelungene Zusammenarbeit von Staat und Stiftungen zur Stärkung des Engagements in Deutschland. Mit der Beteiligung von Rheinland-Pfalz bringt nun erstmals ein Bundesland seine Expertise und Netzwerke in das Programm mit ein. Davon wird nicht nur der Erfahrungsaustausch zwischen den Engagierten Städten profitieren. Die Einbeziehung der Engagierten Städte in die Engagementstrategien der Bundesländer wird auch langfristig ihre Entwicklungschancen verbessern. Das unterstützen wir sehr und hoffen, dass weitere Bundesländer diesem Beispiel folgen werden.«

    Für Kooperationen mit weiteren Bundesländern ist das Netzwerkprogramm offen. Fördern auch Sie das Engagement in den Kommunen Ihres Bundeslandes und werden Sie Regionalpartner der Engagierten Stadt. Ihre Ansprechpartnerinnen finden Sie hier: www.engagiertestadt.de/team/.

    Auch als neue Engagierte Stadt haben Sie die Chance Teil des Netzwerks zu werden. Die nächste Bewerbungsrunde für neue Engagierte Städte beginnt Ende des Jahres. Dann können sich weitere Kommunen dem Netzwerk anschließen. Mitmachen können Städte, Gemeinden und Stadtteile mit 10.000 bis 250.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Weitere Informationen zu Möglichkeiten zum Mitmachen finden Sie unter www.engagiertestadt.de.

    2015 startete das Programm »Engagierte Stadt« 2015 mit 50 Städten und Gemeinden. Die dritte Phase wird von diesen Partnern auf Bundesebene getragen: Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bertelsmann Stiftung, Breuninger Stiftung, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, Joachim Herz Stiftung, Körber-Stiftung, und der Robert Bosch Stiftung. Weitere Partner sind der Deutsche Städtetag und Rheinland-Pfalz.


    to top