X
Holger Noltze, Menahem Pressler

Dieses Verlangen nach Schönheit

Gespräche über Musik

Dieses Verlangen nach Schönheit

Als Menahem Pressler mit den Berliner Philharmonikern das Silvesterkonzert 2014 spielte, schaute die Welt auf den 91-jährigen Pianisten wie auf ein spätes Wunder: So hatte man Mozart noch nicht gehört. Und konnte es wohl auch nicht. Lange war Menahem Pressler vor allem als Pianist des Beaux Arts Trios bekannt – 53 Jahre hatte das Ensemble Bestand. Nach der Auflösung des weltberühmten Trios schloss Pressler eine staunenswerte Spätkarriere als Solist an. Seitdem zelebrieren Stardirigenten wie Kent Nagano oder Simon Rattle das besondere Spiel dieses Altmeisters: Lektionen in Schönheit.

Im Gespräch mit Holger Noltze entwickelt sich das Porträt des leidenschaftlichen Künstlers Menahem Pressler, für den Musik buchstäblich überlebenswichtig war und ist. Weit spannt sich der Bogen von den Frei- und Feinheiten der Kammermusik über die Kunst des Übens und des Zuhörens bis zur Kulturpolitik. Die Autoren denken über die Vitalität und Bedeutung klassischer Musik ebenso nach wie über die großen Fragen des Lebens (und der Kunst): Wahrheit, Liebe, Schönheit, Hingabe, Sinn.
Dies ist das erste Werk über und mit Menahem Pressler in deutscher Sprache: eine kluge und beherzte Annäherung an die Frage, warum wir auf Musik in unserem Leben nicht verzichten dürfen.

Informationen

ISBN: 978-3-89684-177-3
Seiten: 200
Ausstattung: mit 15 s/w-Fotos und einem Personenregister
Bindung: Gebunden mit Schutzumschlag
Format: 12x20,5 cm
Erscheinungsdatum: 09.05.2016
Lieferstatus: sofort lieferbar

Buch

Preis: € 18,00
in den Warenkorb

E-Book

Preis: € 13,99
Jetzt als E-Book bestellen bei Amazon Apple iBooks beam
Sachgebiet: Kultur

Über Holger Noltze

Holger Noltze (Foto: David Ausserhofer)

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, wo er den Studiengang Musikjournalismus aufgebaut hat. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Geschichte in Bochum und Madrid und promovierte über Wolframs »Parzival«. Von 2000 bis 2005 war Holger Noltze Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk. Im WDR-Fernsehen moderierte er von 2001 bis 2015 die Gesprächsrunde »west.art Talk«. Zwischen 2013 und 2017 war er zudem Sprecher des »Rats für Kulturelle Bildung«. Holger Noltze ist mit Features und Beiträgen vor allem im WDR zu hören und schreibt als Musikjournalist und Literaturkritiker u. a. für »Opernwelt«, die NZZ und die ZEIT.

Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008) sowie die opern- und kulturgeschichtliche Darstellung »Liebestod. Wagner, Verdi, Wir« (2013). Außerdem publizierte er die Bände »Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität« (Edition Körber, 2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik« (Edition Körber, 2016).

Holger Noltze ist zudem Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

Stand: 11.11.2019

Über Menahem Pressler

Menahem Pressler (Foto: David Ausserhofer)

Menahem Pressler wurde 1923 in Magdeburg geboren und erwies sich schon früh als hochbegabter Pianist. Nach der Pogromnacht floh er 1939 mit seiner Familie nach Palästina. Dort setzte er seine musikalische Ausbildung fort und spielte schon früh in Kammermusik-Ensembles. Sein erster Durchbruch war der Sieg beim internationalen Debussy-Wettbewerb in San Francisco, danach studierte und arbeitete er zunächst vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika. 1955 übersiedelte er mit seiner Frau in die USA und lebte dort mit ihr bis zu ihrem Tod 2014 zusammen. 2012 wurde ihm die deutsche Staatsbürgerschaft wieder verliehen. Nach wie vor hat Pressler eine Professur an der Indiana University Bloomington inne.

1955 gründete er auch das Beaux Arts Trio mit, dessen Klavierpart er mit wechselnden Besetzungen an Geige und Cello 53 Jahre lang innehatte. 2008 löste sich das Beaux Arts Trio auf; seitdem konzertiert Menahem Pressler als Solist mit führenden internationalen Orchestern. Menahem Pressler erhielt zahllose Ehrungen und Auszeichnungen u.a. das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, den Yehudi Menuhin Preis der Königin von Spanien und die Wigmore Medal. In Frankreich wurde er zum Commandeur dans l'Ordre des Arts et Lettres ernannt. 2015 wurde Pressler der Echo-Klassik-Preis für sein Lebenswerk verliehen. Zusammen mit dem Musikjournalisten Holger Noltze veröffentlichte er 2016 in der Edition Körber-Stiftung das Buch »Dieses Verlangen nach Schönheit. Gespräche über Musik«.

Stand: 17.10.2016
to top