Gerhard Haase-Hindenberg

»Ich bin noch nie einem Juden begegnet …«

Lebensgeschichten aus Deutschland

»Ich bin noch nie einem Juden begegnet …«

»Ich bin noch nie einem Juden begegnet«: Diesen Satz haben die meisten Jüdinnen und Juden schon einmal von ihren nicht jüdischen Mitbürgern gehört. Gegen Fremdheit und Ignoranz setzt Gerhard Haase-Hindenberg aktuelle Lebensgeschichten, die von der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland erzählen.

Die Geschichte lastet schwer auf dem Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland. Doch über 70 Jahre nach der Shoah leben mehr als 200 000 jüdische Menschen hier – viele Möglichkeiten zur Begegnung also. Und woher will man überhaupt wissen, dass man noch nie einen Juden getroffen hat?

Gerhard Haase-Hindenberg erzählt vom Reichtum und der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland. Er berichtet von den Kindern und Enkeln von Shoa-Überlebenden, von Juden, die aus Osteuropa, Israel und Amerika nach Deutschland gezogen sind, ebenso von Menschen, die aus verschiedenen Gründen zum Judentum konvertierten. Ihren Alltag, ihre Geschichten und Erfahrungen, ihre Hoffnungen und die Bedrohung durch den steigenden Antisemitismus verwebt er mit Erklärungen zu Symbolen, Glaubenspraxis und Geschichte.

Wer Haase-Hindenbergs Panorama jüdischen Lebens gelesen hat, wer den Menschen durch seine Porträts nahegekommen ist, wird nicht mehr behaupten: »Ich bin noch nie einem Juden begegnet.«

Informationen

ISBN: 978-3-89684-290-9
Seiten: 384
Bindung: Gebunden mit Schutzumschlag
Format: 12 x 20,5
Erscheinungsdatum: 06.09.2021
Lieferstatus: sofort lieferbar

Buch

Preis: € 22,00
in den Warenkorb

E-Book

Preis: € 16,99
Jetzt als E-Book bestellen bei Amazon Apple iBooks beam

Über Gerhard Haase-Hindenberg

Foto: Yehuda Swed

Gerhard Haase-Hindenberg stand nach dem Besuch der renommierten Theaterhochschule »Ernst Busch« in Berlin mehr als drei Jahrzehnte auf der Bühne. Vor der Kamera spielte er u. a. in Dieter Wedels Mehrteiler »Der König von St. Pauli« und als Reichsmarschall Göring im Hollywood-Film »Operation Walküre«. Seit den 2000er Jahren war er zunehmend publizistisch tätig – für die Welt/Welt am Sonntag, für ZEIT und ZEIT Magazin, den Cicero und seit 2016 als Autor der JÜDISCHEN ALLGEMEINEN. Er hat mehr als zehn erzählende Sachbücher veröffentlicht. Das Buch »Der Mann, der die Mauer öffnete« war die literarische Vorlage für den preisgekrönten Film »Bornholmer Straße«, die Sozialstudie »Sex im Kopf« stand mehrere Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. 2021 erschien in der Edition Körber »Ich bin noch nie einem Juden begegnet ...« mit Lebensgeschichten von Jüdinnen und Juden in Deutschland.

Stand: 01.10.2021