<![CDATA[Körber-Stiftung: Video]]> https://www.koerber-stiftung.de/rss-feeds/videos?type=100 de-de Thu, 15 Sep 2016 09:12:44 +0200 https://www.koerber-stiftung.de/typo3conf/ext/sms_rssfeed/Resources/Public/Icons/koerber-stiftung.gif <![CDATA[Körber-Stiftung: Video]]> https://www.koerber-stiftung.de/rss-feeds/videos?type=100 TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Körber-Stiftung, Hamburg 2019 wendt@koerber-stiftung.de (M. Wendt) wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) 1440 <![CDATA[#MissionUtopia: Zukunftswege in die Berufsorientierung (VIDEO)]]> ]]>#MissionUtopia: Wir brauchen neue Zukunftswege in die Berufsorientierung. 65 Prozent aller Grundschulkinder werden später in Berufen arbeiten, die wir aktuell noch gar nicht kennen – das prognostizierte das Weltwirtschaftsforum bereits im Jahr 2015. Wie bereiten wir junge Menschen auf diese immer dynamischeren und komplexeren Arbeitswelten vor? Wie finden sie ihre Berufe der Zukunft? Es braucht neue Ansätze, die Jugendliche gezielt dabei unterstützen, selbst Zukunftsszenarien zu entwickeln und sich ihrer Interessen, Stärken und Mitgestaltungsmöglichkeiten bewusst zu werden. Kurz: In der Berufsorientierung geht es immer mehr um das Thema »Zukunftsgestaltung«.

Mit der Ausschreibung #MissionUtopia ermutigen wir zusammen mit »Die Zukunftsbauer« Schulen, zukunftsweisende Wege in der Berufsorientierung zu gehen. 20 Lehrkräfte aus sechs Bundesländern erhalten die Möglichkeit, mit ihren SchülerInnen auf »Zukunftsreise« zu gehen und die (Arbeits-)Welten von morgen zu erforschen und zu gestalten.

Aileen Moeck, Gründerin von »Die Zukunftsbauer« stellt die Ausschreibung im Video vor.

]]>
]]>#MissionUtopia: Wir brauchen neue Zukunftswege in die Berufsorientierung. 65 Prozent aller Grundschulkinder werden später in Berufen arbeiten, die wir aktuell noch gar nicht kennen – das prognostizierte das Weltwirtschaftsforum bereits im Jahr 2015. Wie bereiten wir junge Menschen auf diese immer dynamischeren und komplexeren Arbeitswelten vor? Wie finden sie ihre Berufe der Zukunft? Es braucht neue Ansätze, die Jugendliche gezielt dabei unterstützen, selbst Zukunftsszenarien zu entwickeln und sich ihrer Interessen, Stärken und Mitgestaltungsmöglichkeiten bewusst zu werden. Kurz: In der Berufsorientierung geht es immer mehr um das Thema »Zukunftsgestaltung«.

Mit der Ausschreibung #MissionUtopia ermutigen wir zusammen mit »Die Zukunftsbauer« Schulen, zukunftsweisende Wege in der Berufsorientierung zu gehen. 20 Lehrkräfte aus sechs Bundesländern erhalten die Möglichkeit, mit ihren SchülerInnen auf »Zukunftsreise« zu gehen und die (Arbeits-)Welten von morgen zu erforschen und zu gestalten.

Aileen Moeck, Gründerin von »Die Zukunftsbauer« stellt die Ausschreibung im Video vor.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/missionutopia-zukunftswege-in-die-berufsorientierung-1844 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/missionutopia-zukunftswege-in-die-berufsorientierung-1844 Tue, 20 Aug 2019 13:52:00 +0200
<![CDATA[YouTube: Lernen ohne Schule (Analyse 2019) (VIDEO)]]> ]]>Lern- und Wissensformate auf Videoplattformen, allen voran YouTube, haben Konjunktur. Sie sind insbesondere bei Jugendlichen beliebt und das Angebot sogenannter EduTuber wächst. Das zeigt die vorliegende Analyse des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung, die Studien zum Nutzungsverhalten ausgewertet und unterschiedliche Spielarten der videogestützten Wissensvermittlung anhand exemplarischer Kanäle untersucht hat. Wie verändert dieses »Lernen ohne Schule« die traditionelle Bildungswelt? Diana Huth, Körber-Stiftung, stellt die wichtigsten Ergebnisse im Video vor.

YouTube ist für Jugendliche ein unverzichtbarer Bestandteil ihres Alltags: Rund 90 Prozent der Jugendlichen nutzen YouTube mehrmals in der Woche. Ein wichtiges Motiv ist die Informationsbeschaffung: »Wissen aneignen« steht nach »Unterhaltung« und »Zeitvertreib« an dritter Stelle.

Vorn liegen vor allem Angebote im Bereich MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das beliebteste YouTube-Angebot aus Deutschland ist mit über acht Millionen Abonnenten der Lern- und Wissenskanal »Kurzgesagt – In a Nutshell«. In kurzen Animationen werden Themen aus der Physik, Biologie, Philosophie und Politik erklärt. Weitere erfolgreiche Lern-Kanäle sind etwa »MrWissen2Go« mit 990.000 Abonnenten oder »Mathe by Daniel Jung« mit 530.000 Abonnenten.

User-Kommentare zeigen, dass die Lernenden auf YouTube vieles einfacher, einleuchtender und umfassender dargestellt finden als im Schulbuch und im Unterricht. Und: Während Unterricht weitgehend hinter geschlossenen Klassentüren stattfindet, schaffen und pflegen die Anbieter der Lernvideos eine transparente Feedback-Kultur im Netz.

]]>
]]>Lern- und Wissensformate auf Videoplattformen, allen voran YouTube, haben Konjunktur. Sie sind insbesondere bei Jugendlichen beliebt und das Angebot sogenannter EduTuber wächst. Das zeigt die vorliegende Analyse des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung, die Studien zum Nutzungsverhalten ausgewertet und unterschiedliche Spielarten der videogestützten Wissensvermittlung anhand exemplarischer Kanäle untersucht hat. Wie verändert dieses »Lernen ohne Schule« die traditionelle Bildungswelt? Diana Huth, Körber-Stiftung, stellt die wichtigsten Ergebnisse im Video vor.

YouTube ist für Jugendliche ein unverzichtbarer Bestandteil ihres Alltags: Rund 90 Prozent der Jugendlichen nutzen YouTube mehrmals in der Woche. Ein wichtiges Motiv ist die Informationsbeschaffung: »Wissen aneignen« steht nach »Unterhaltung« und »Zeitvertreib« an dritter Stelle.

Vorn liegen vor allem Angebote im Bereich MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das beliebteste YouTube-Angebot aus Deutschland ist mit über acht Millionen Abonnenten der Lern- und Wissenskanal »Kurzgesagt – In a Nutshell«. In kurzen Animationen werden Themen aus der Physik, Biologie, Philosophie und Politik erklärt. Weitere erfolgreiche Lern-Kanäle sind etwa »MrWissen2Go« mit 990.000 Abonnenten oder »Mathe by Daniel Jung« mit 530.000 Abonnenten.

User-Kommentare zeigen, dass die Lernenden auf YouTube vieles einfacher, einleuchtender und umfassender dargestellt finden als im Schulbuch und im Unterricht. Und: Während Unterricht weitgehend hinter geschlossenen Klassentüren stattfindet, schaffen und pflegen die Anbieter der Lernvideos eine transparente Feedback-Kultur im Netz.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/youtube-lernen-ohne-schule-analyse-2019-1842 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/youtube-lernen-ohne-schule-analyse-2019-1842 Wed, 14 Aug 2019 10:43:00 +0200
<![CDATA[Forscher fragen: Das Element 60 (VIDEO)]]> ]]>An 60. Stelle des Periodensystems steht Neodym – ein Element, das zu den Seltenen Erden gehört und für erneuerbare Energien essentiell ist. Sein Abbau in China ist allerdings ebenso problematisch wie das Recycling. Die Energiewende ist also auch eine Materialwende. Darüber, welchen Preis wir dafür zahlen wollen, spricht Oliver Gutfleisch, TU Darmstadt.
Moderation: Johannes Büchs, ARD

]]>
]]>An 60. Stelle des Periodensystems steht Neodym – ein Element, das zu den Seltenen Erden gehört und für erneuerbare Energien essentiell ist. Sein Abbau in China ist allerdings ebenso problematisch wie das Recycling. Die Energiewende ist also auch eine Materialwende. Darüber, welchen Preis wir dafür zahlen wollen, spricht Oliver Gutfleisch, TU Darmstadt.
Moderation: Johannes Büchs, ARD

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/forscher-fragen-das-element-60-1821 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/forscher-fragen-das-element-60-1821 Thu, 27 Jun 2019 13:19:47 +0200
<![CDATA[Einmischen! Grundeinkommen, Sozialsystem und Kapitalismus (VIDEO)]]> ]]>Wie gerecht wird Arbeit verteilt? In Zeiten zunehmender Digitalisierung erscheint das bedingungslose Grundeinkommen für viele Menschen wie ein Traum. Doch lassen sich Existenzsicherung und Arbeit tatsächlich voneinander entkoppeln? Welche Leistungen des bisherigen Sozialsystems sollen mit einem Grundeinkommen abgegolten sein? Und was ist die gesellschaftliche Rolle von Arbeit? Auf der Pro-Seite plädiert der Ökonom Thomas Straubhaar für andere Formen der Verteilung, die Gerechtigkeit und Effizienz ins Sozialsystem bringen. Contra gibt die Wirtschaftskorrespondentin der taz, Ulrike Herrmann: Für sie ist das Konzept des Grundeinkommens wie eine schöne Seifenblase, die an der Realität zerplatzt. Es lasse sich nicht finanzieren und subventioniere nur den Arbeitgeber.

]]>
]]>Wie gerecht wird Arbeit verteilt? In Zeiten zunehmender Digitalisierung erscheint das bedingungslose Grundeinkommen für viele Menschen wie ein Traum. Doch lassen sich Existenzsicherung und Arbeit tatsächlich voneinander entkoppeln? Welche Leistungen des bisherigen Sozialsystems sollen mit einem Grundeinkommen abgegolten sein? Und was ist die gesellschaftliche Rolle von Arbeit? Auf der Pro-Seite plädiert der Ökonom Thomas Straubhaar für andere Formen der Verteilung, die Gerechtigkeit und Effizienz ins Sozialsystem bringen. Contra gibt die Wirtschaftskorrespondentin der taz, Ulrike Herrmann: Für sie ist das Konzept des Grundeinkommens wie eine schöne Seifenblase, die an der Realität zerplatzt. Es lasse sich nicht finanzieren und subventioniere nur den Arbeitgeber.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/einmischen-grundeinkommen-sozialsystem-und-kapitalismus-1843 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/einmischen-grundeinkommen-sozialsystem-und-kapitalismus-1843 Wed, 26 Jun 2019 15:12:00 +0200
<![CDATA[60 × schlauer? Lernen mit YouTube & Co. (Diskussion) (VIDEO)]]> ]]>Schon lange ist die wichtigste Informationsquelle für Kinder und Jugendliche nicht mehr die Schule. Der YouTuber Mirko Drotschmann und der Medienwissenschaftler Ulrich Schmid diskutieren, ob YouTube eine Alternative zum Schulunterricht ist.

Das mmb Institut hat für die Körber-Stiftung eine Analyse von 60 Lernvideos auf YouTube gemacht.
Die Ergebnisse gibt es hier als PDF zum Download.

Wie eignen wir uns Wissen im digitalen Zeitalter an? Was bedeutet das für unsere Bildungsinstitutionen? Darüber sprechen YouTuber Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go, Ulrich Schmid vom mmb Institut und Diana Huth von der Körber-Stiftung.

]]>
]]>Schon lange ist die wichtigste Informationsquelle für Kinder und Jugendliche nicht mehr die Schule. Der YouTuber Mirko Drotschmann und der Medienwissenschaftler Ulrich Schmid diskutieren, ob YouTube eine Alternative zum Schulunterricht ist.

Das mmb Institut hat für die Körber-Stiftung eine Analyse von 60 Lernvideos auf YouTube gemacht.
Die Ergebnisse gibt es hier als PDF zum Download.

Wie eignen wir uns Wissen im digitalen Zeitalter an? Was bedeutet das für unsere Bildungsinstitutionen? Darüber sprechen YouTuber Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go, Ulrich Schmid vom mmb Institut und Diana Huth von der Körber-Stiftung.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/60-x-schlauer-lernen-mit-youtube-co-diskussion-1835 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/60-x-schlauer-lernen-mit-youtube-co-diskussion-1835 Tue, 25 Jun 2019 15:37:00 +0200
<![CDATA[Lernen mit YouTube: Mirko Drotschmann (MrWissen2Go) im Interview (VIDEO)]]> ]]>Lernen mit YouTube scheint immer beliebter zu werden. In unserer Analyse mit dem mmb Institut (PDF) fanden wir heraus, dass 38% der Kinder und Jugendlichen angaben, dass »Wissen aneignen« ein Motiv für die Nutzung von YouTube ist.

]]>
]]>Lernen mit YouTube scheint immer beliebter zu werden. In unserer Analyse mit dem mmb Institut (PDF) fanden wir heraus, dass 38% der Kinder und Jugendlichen angaben, dass »Wissen aneignen« ein Motiv für die Nutzung von YouTube ist.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/lernen-mit-youtube-mirko-drotschmann-mrwissen2go-im-interview-1836 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/lernen-mit-youtube-mirko-drotschmann-mrwissen2go-im-interview-1836 Tue, 25 Jun 2019 15:37:00 +0200
<![CDATA[Amal, Hamburg! – Die Redaktion stellt sich vor (VIDEO)]]> ]]>Das Nachrichtenangebot Amal, Hamburg! bietet als Online-Plattform wichtige Nachrichten zu regionalen und überregionalen Themen auf Arabisch, Persisch und teilweise auch auf Deutsch. Hier sprechen und schreiben Journalistinnen und Journalisten, die aus Afghanistan, Syrien und Iran geflohen sind und in Deutschland im Exil leben. Sie teilen in ihren Muttersprachen ihre Sicht des täglichen Lebens und informieren darüber, was in der Stadt passiert, welche Themen diskutiert werden und welche Tipps das tägliche Leben erleichtern können.

]]>
]]>Das Nachrichtenangebot Amal, Hamburg! bietet als Online-Plattform wichtige Nachrichten zu regionalen und überregionalen Themen auf Arabisch, Persisch und teilweise auch auf Deutsch. Hier sprechen und schreiben Journalistinnen und Journalisten, die aus Afghanistan, Syrien und Iran geflohen sind und in Deutschland im Exil leben. Sie teilen in ihren Muttersprachen ihre Sicht des täglichen Lebens und informieren darüber, was in der Stadt passiert, welche Themen diskutiert werden und welche Tipps das tägliche Leben erleichtern können.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/amal-hamburg-die-redaktion-stellt-sich-vor-1808 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/amal-hamburg-die-redaktion-stellt-sich-vor-1808 Tue, 25 Jun 2019 14:50:00 +0200
<![CDATA[Körber Debate: Transatlantische Partnerschaft am Ende? (VIDEO)]]> ]]>Das Bündnis mit den USA ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einer der wichtigsten Pfeiler deutscher Außenpolitik. Seit Donald Trumps Amtsantritt dominieren allerdings Meinungsverschiedenheiten: Gestritten wird über Deutschlands NATO-Beitrag, Handelsbeziehungen und den Wert einer regelbasierten Weltordnung. Handelt es sich um eine vorübergehende Krise oder zerbricht die Partnerschaft mit den USA? Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung, befragt das Publikum nach seiner Einschätzung und moderiert ein Streitgespräch zwischen der Außenpolitikexpertin Danielle Pletka und Ralf Fücks vom Zentrum Liberale Moderne. In Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung.
Moderation: Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung

Aufzeichnung vom 25. Juni 2019 im KörberForum
Aktuelles Veranstaltungsprogramm der Körber-Stiftung

]]>
]]>Das Bündnis mit den USA ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einer der wichtigsten Pfeiler deutscher Außenpolitik. Seit Donald Trumps Amtsantritt dominieren allerdings Meinungsverschiedenheiten: Gestritten wird über Deutschlands NATO-Beitrag, Handelsbeziehungen und den Wert einer regelbasierten Weltordnung. Handelt es sich um eine vorübergehende Krise oder zerbricht die Partnerschaft mit den USA? Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung, befragt das Publikum nach seiner Einschätzung und moderiert ein Streitgespräch zwischen der Außenpolitikexpertin Danielle Pletka und Ralf Fücks vom Zentrum Liberale Moderne. In Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung.
Moderation: Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung

Aufzeichnung vom 25. Juni 2019 im KörberForum
Aktuelles Veranstaltungsprogramm der Körber-Stiftung

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/koerber-debate-transatlantische-partnerschaft-am-ende-1807 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/koerber-debate-transatlantische-partnerschaft-am-ende-1807 Mon, 24 Jun 2019 10:57:00 +0200
<![CDATA[Darf der Mensch seine Gene verändern? (Sommer des Wissens) (VIDEO)]]> ]]>Zwischen Gesundheitsvorsorge und Designer-Baby – darf der Mensch seine Gene verändern? Eltern haben seit Jahrhunderten den Wunsch, dass ihre Kinder gesund zur Welt kommen. Was wäre, wenn Firmen Gencodes verkaufen würden, die den Nachwuchs mit bestimmten Eigenschaften ausstatten? Ein fiktives Szenario, dass der Wissenschaftsjournalist Rainer Kurlemann in einem interaktiven Veranstaltungsformat vorstellt. Sein Kollege Alexander Mäder gibt als Vertreter einer erdachten Elterninitiative zu bedenken, dass jeder Mensch einzigartig ist und solche Genmanipulationen unnötigen Kontrollwahn und Konkurrenzdruck fördern. Diese Szenarien diskutierten unsere Kooperationspartner, die Zukunftsreporter, beim Sommer des Wissens 2019 mit Schülerinnen und Schülern sowie weiteren interessierten Gästen des Hamburger Wissenschaftsfestivals.

Gemeinsam und gestützt durch digitale Tools erarbeitete das Plenum mit den Zukunftsreportern unter welchen Umständen die Zukunftsvisionen Realität werden sollten. Dabei wurden die unterschiedlichen Rollen des Staates, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, der Politik und der Wissenschaft einbezogen. Besonders hinterfragten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Konsequenzen der Szenarien auf die Gesellschaft. Denn wie könnten sportliche Leistungen bewertet werden, wenn einige genetisch gedopt sind? Könnte es ähnlich dem Wohngeld Unterstützungen für Genmanipulationen geben? Oder führen kommerzielle Angebote wie im ersten Szenario dargestellt langfristig zu einer genetischen Elite und damit zu sozialer Fragmentierung? Die digitale Befragung während der Veranstaltung zeigte, dass die Beteiligten nach der Diskussion von Chancen und Risiken eher skeptischer wurden.

]]>
]]>Zwischen Gesundheitsvorsorge und Designer-Baby – darf der Mensch seine Gene verändern? Eltern haben seit Jahrhunderten den Wunsch, dass ihre Kinder gesund zur Welt kommen. Was wäre, wenn Firmen Gencodes verkaufen würden, die den Nachwuchs mit bestimmten Eigenschaften ausstatten? Ein fiktives Szenario, dass der Wissenschaftsjournalist Rainer Kurlemann in einem interaktiven Veranstaltungsformat vorstellt. Sein Kollege Alexander Mäder gibt als Vertreter einer erdachten Elterninitiative zu bedenken, dass jeder Mensch einzigartig ist und solche Genmanipulationen unnötigen Kontrollwahn und Konkurrenzdruck fördern. Diese Szenarien diskutierten unsere Kooperationspartner, die Zukunftsreporter, beim Sommer des Wissens 2019 mit Schülerinnen und Schülern sowie weiteren interessierten Gästen des Hamburger Wissenschaftsfestivals.

Gemeinsam und gestützt durch digitale Tools erarbeitete das Plenum mit den Zukunftsreportern unter welchen Umständen die Zukunftsvisionen Realität werden sollten. Dabei wurden die unterschiedlichen Rollen des Staates, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, der Politik und der Wissenschaft einbezogen. Besonders hinterfragten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Konsequenzen der Szenarien auf die Gesellschaft. Denn wie könnten sportliche Leistungen bewertet werden, wenn einige genetisch gedopt sind? Könnte es ähnlich dem Wohngeld Unterstützungen für Genmanipulationen geben? Oder führen kommerzielle Angebote wie im ersten Szenario dargestellt langfristig zu einer genetischen Elite und damit zu sozialer Fragmentierung? Die digitale Befragung während der Veranstaltung zeigte, dass die Beteiligten nach der Diskussion von Chancen und Risiken eher skeptischer wurden.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/darf-der-mensch-seine-gene-veraendern-sommer-des-wissens-1832 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/darf-der-mensch-seine-gene-veraendern-sommer-des-wissens-1832 Fri, 21 Jun 2019 15:37:00 +0200
<![CDATA[Der Wert Europas: Rede von Sir Christopher Clark zum 60. Jubiläum der Körber-Stiftung (VIDEO)]]> ]]>Über den Wert Europas sprach Sir Christopher Clark anlässlich des 60. Jubiläums der Körber-Stiftung im Hamburger Rathaus.

Sir Christopher M. Clark, geboren 1960, lehrt als Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharine's College in Cambridge. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte Preußens. Er ist Autor einer Biographie Wilhelms II., des letzten deutschen Kaisers. Für sein Buch »Preußen« erhielt er 2007 den renommierten Wolfson Prize sowie 2010 als erster nicht-deutschsprachiger Historiker den Preis des Historischen Kollegs. Sein Buch »Die Schlafwandler« (2013) führte wochenlang die deutsche Sachbuch-Bestseller-Liste an und war ein internationaler Bucherfolg. Im November 2018 erscheint sein neues Buch »Von Zeit und Macht. Herrschaft und Geschichtsbild vom Großen Kurfürsten bis zu den Nationalsozialisten«.

]]>
]]>Über den Wert Europas sprach Sir Christopher Clark anlässlich des 60. Jubiläums der Körber-Stiftung im Hamburger Rathaus.

Sir Christopher M. Clark, geboren 1960, lehrt als Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharine's College in Cambridge. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte Preußens. Er ist Autor einer Biographie Wilhelms II., des letzten deutschen Kaisers. Für sein Buch »Preußen« erhielt er 2007 den renommierten Wolfson Prize sowie 2010 als erster nicht-deutschsprachiger Historiker den Preis des Historischen Kollegs. Sein Buch »Die Schlafwandler« (2013) führte wochenlang die deutsche Sachbuch-Bestseller-Liste an und war ein internationaler Bucherfolg. Im November 2018 erscheint sein neues Buch »Von Zeit und Macht. Herrschaft und Geschichtsbild vom Großen Kurfürsten bis zu den Nationalsozialisten«.

]]>
https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/der-wert-europas-rede-von-sir-christopher-clark-zum-60-jubilaeum-der-koerber-stiftung-1826 wegner@koerber-stiftung.de (Körber-Stiftung) https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/der-wert-europas-rede-von-sir-christopher-clark-zum-60-jubilaeum-der-koerber-stiftung-1826 Fri, 21 Jun 2019 13:19:00 +0200