+
Tage des Exils > 2018 > Veranstaltungsberichte

Tage des Exils 2018: Berichte


Video

Verstreut in ganz Europa, vereint in der Musik

Ein Orchester, das Grenzen überwindet: Noch immer ist Syrien von den Fronten des Bürgerkriegs geprägt, noch immer verlassen viele Syrer ihr Land, um im Exil zu überleben. So auch die Musiker des Syrian Expat Philharmonic Orchestra. Mit ihren Konzerten will das einzige syrische Exilorchester ein musikalisches Zeichen gegen den Krieg in seiner Heimat setzen und für Verständigung werben. 2015 von Jahed Jazbeh gegründet, füllt das Syrian Expat Philharmonic Orchestra schon kurze Zeit nach ihrer Gründung die Konzertsäle Europas. Im Rahmen der »Hamburger Tage des Exils« gastierte das Orchester in der Elbphilharmonie.


»King of Mutapa« – Starker Auftritt gegen Afrikas Diktatoren

Am Anfang ist die Bühne dunkel, der Raum von Räucherstäbchen-Geruch und der sphärischen Musik von Björn Norrgård erfüllt. Als die Scheinwerfer angehen, sieht man, dass der Musiker ein Kuhfell trägt und Schellen an den Füßen hat, mit denen er klimpert. Der Schauspieler Silvanos Mudzvova kommt tanzend und singend mit Kopfschmuck und im Zebrafell auf die Bühne, die mit herbstlichen Blättern bedeckt ist. Der simbabwische Bühnenautor und Aktivist Silvanos Mudzvova war mit seinem satirischen Ein-Personen-Stück »King of Mutapa« zu Gast im Lichthof-Theater. Die Veranstaltung wurde von Aid A – Aid for Artists in Exile e.V. organisiert.

zum Bericht

Jüdische Küche in Hamburg und in der Emigration

Der Titel klingt fast ein wenig bescheiden: »Das Jüdische Kochbuch aus Hamburg«. Tatsächlich ist dieses Buch, herausgegeben von Gabriela Fenyes, Barbara Guggenheim und Judith Landshut mehr als eine Aneinanderreihung von Rezepten und Zutaten. Es ist zugleich Anekdotensammlung, Erinnerungsbuch und Geschichtsbuch, das einen Teil der jüdischen Geschichte des letzten und aktuellen Jahrhunderts präsentiert. Die Vorstellung des Werks fand im gut besuchten Nienstedtener »Landhaus Baur«statt. Partner waren die Hermann Reemtsma Stiftung und das Institut für die Geschichte der deutschen Juden.

zum Bericht

 

Der Fluch eines Flüchtlings

Im Bürgerhaus Lenzsiedlung trugen die beiden syrischen Brüder Ahmad und Hussam Al Zaher Texte aus der Anthologie »Fluchtpunkt Hamburg – Texte im Exil« vor. Sie lasen auf Arabisch, weil sie sich das Deutsche noch nicht so recht zutrauen. Melodiös hörte sich das an, für die meisten im Publikum ungewohnt. Reimer Boy Eilers vom Hamburger Verband deutscher Schriftsteller (VS) las die Passagen anschließend auf Deutsch. Eilers, der die Veranstaltung auch moderierte, ist einer der Herausgeber der Anthologie. Der VS habe den geflüchteten Schriftstellern, Journalisten und Bloggern eine Stimme geben wollen, sagt er.

zum Bericht

Zurück auf null

Hakan Mertcan und seine Frau Jona mussten die Türkei Hals über Kopf verlassen, weil der junge Professor einen Friedensappell an Präsident Erdoğan unterschrieben hatte. Im Hamburger Rathaus sprachen die beiden über Meinungsfreiheit, Grundrechte und über ihr neues Leben im Exil. Gekommen waren zahlreiche Hamburger Schülerinnen und Schüler, die dem Bericht des Paares aufmerksam lauschten.

zum Bericht

Science Slam Special – Flucht und Exil

Was haben Eichen in Afrika, Bananen im Hamburger Hafen und Türkisch im Matheunterricht mit Exil zu tun? Das erfuhren die Besucher des Science Slam im Haus 73. Dort slamten fünf junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen jeweils zehn Minuten rund um die Themen Flucht und Exil. Anschließend stellten sie sich dem Urteil des Publikums. Die Benefizveranstaltung fand im Rahmen der von der Körber-Stiftung initiierten »Tage des Exils« 2018 statt.

zum Bericht

»Siegfried Landshut – Vertreibung, Exil, Rückkehr«

Im Rahmen der »Tage des Exils« hat der Historiker Rainer Nicolaysen, Leiter der Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte der Universität Hamburg, den Lebensweg von Siegfried Landshut nachgezeichnet. Landshut ist einer der prominenten historischen Exilanten, die die Veranstaltungsreihe in den Blick nimmt. In seinem Vortrag beleuchtete Nicolaysen das Schicksal und die wissenschaftliche Leistung Landshuts gleichermaßen. Weil Landshut Jude ist, wird er 1933 von der Hamburger Uni entlassen und muss aus Deutschland fliehen. Nach dem Krieg kehrt er an seine alte Wirkungsstätte zurück – und wird zum Mitbegründer der Politikwissenschaft in Deutschland. Nicolaysen freut sich, dass Landshut rechtzeitig zu seinem 50. Todestag im Dezember eine »Wiederentdeckung« erfährt – auch dank einer Ausstellung im Hamburger Institut für Sozialkunde, die das Leben und Wirken Landshuts in übersichtlicher Form aufbereitet.

zum Bericht

„Jenseits der Rückkehr? Zusammenleben im Exil“ - Olga Grjasnowa und Ayham Majid Agha im Gespräch mit Doerte Bischoff

Identität, Arbeit, Zukunft: Darum kreiste das Gespräch der Schriftstellerin Olga Grjasnowa und der Schauspieler Ayham Majid Agha mit der Hamburger Literatur-Professorin Doerte Bischoff im Rahmen der Hamburger »Tage des Exils«. Die Schriftstellerin mit Wurzeln in Aserbeidschan und der Schauspieler und Regisseur aus dem syrischen Deir ez-Zor waren zu Gast im Haus 73 im Hamburger Schanzenviertel. Das Gespräch ist das zweite Event im Rahmen der von der Körber-Stiftung initiierten »Tage des Exils« – und der erste gemeinsame Auftritt des Künstlerpaares, das sich 2013 in Deutschland kennengelernt hat.

zum Bericht

to top