X

Gemeinsam in Europa? Was Deutsche und Polen über Europapolitik denken

Ergebnisse des Deutsch-Polnischen Barometers 2018, einer repräsentativen Umfrage in Deutschland und Polen

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Polen (54 Prozent) erkennt in einer Stärkung der deutschen Bundeswehr einen Mehrwert für die Sicherheit des eigenen Landes und 74 Prozent der Befragten in Polen sehen keine militärische Gefahr aus dem Nachbarland Deutschland. 65 Prozent nehmen auch keine politische oder ökonomische Bedrohung wahr.

Das mehrheitliche Vertrauen in Deutschland wird jedoch nicht erwidert: 48 Prozent der befragten Deutschen halten die polnische Regierung nicht für einen verlässlichen Partner in der EU. Umgekehrt ist die Zustimmung Polens zur deutschen Europapolitik nach wie vor hoch: Über die Hälfte der Polinnen und Polen (55 Prozent) ist der Meinung, dass Deutschland zu einer besseren Zusammenarbeit in Europa beitrage.

Das sind zentrale Ergebnisse des »Deutsch-Polnischen Barometers 2018«, einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Warschauer Instituts für öffentliche Angelegenheiten, der Körber-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Anlässlich des Bergedorfer Gesprächskreises vom 21. bis 23. Juni 2018 in Warschau stellten die Partner die Ergebnisse vor und diskutierten sie.

Den ersten Teil der Umfrage finden Sie hier.

Ausgewählte Ergebnisse zum Download als JPG oder PNG

Wie sind die gegenwärtigen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen?

JPG / PNG

Mit welchen Staaten sollten Polen und Deutschland eng zusammenarbeiten?

JPG / PNG

Könnte Deutschland eine Gefahr für Polen darstellen?

JPG / PNG

Was sind die größten Herausforderungen für die Europäische Union in den kommenden Monaten?

JPG / PNG

Über das Deutsch-polnische Barometer:

Im Auftrag des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten, der Körber-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung führte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) eine repräsentative Umfrage durch. Im Zeitraum vom 5. bis 12. April 2018 befragte GfK Polonia 1.000 Polen ab 15 Jahren, die GfK SE interviewte vom 6. bis 13. April 2018 1.000 Deutsche ab 14 Jahren. Erhebungsverfahren: Face-to-Face Interviews. Die Untersuchung wird seit 2000 regelmäßig vom Institut für Öffentliche Angelegenheiten in Warschau und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau mit Kooperationspartnern durchgeführt. 2018 ist die Körber-Stiftung der Partner der Studie. Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit hat das Projekt gefördert.

Deutsch-polnisches Barometer (Teil 1): »Geteilte Vergangenheit, Gemeinsame Zukunft? (PDF)«
Kurzpräsentation der Ergebnisse (Teil 1) (PDF)

Kontakt

Gabriele Woidelko
Leitung Bereich Geschichte und Politik

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 160
E-Mail woidelko@koerber-stiftung.de
Twitter Woidelko

Bereich Geschichte und Politik auf Twitter

Presse

Lisa Schachner
Pressereferentin

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 175
E-Mail schachner@koerber-stiftung.de

Handlungsfeld

to top