X

Mit ihrem Fokusthema »Der Wert Europas« leistet die Körber-Stiftung einen Beitrag zur Debatte über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des europäischen Projekts. Ein besonderes Augenmerk richtet sie dabei auf die Frage, wie eine neue Spaltung entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs vermieden werden kann. Absicht dieser Dialogarbeit ist es, Akteure in Politik und Gesellschaft zu stärken, die sich für eine gemeinsame Vision des europäischen Projekts einsetzen.

Zielsetzung

Der Fall des Eisernen Vorhangs, die Wiedervereinigung Deutschlands und die Ost-Erweiterung der EU waren wichtige Schritte auf dem Weg zur Überwindung der europäischen Teilung. Doch ein Vierteljahrhundert nach der Zeitenwende von 1989 droht Europa eine neue Spaltung: politisch, gesellschaftlich und kulturell driften west- und mittelosteuropäische Staaten auseinander. Unterschiedliche Auffassungen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, aber auch von Souveränität, Solidarität, gesellschaftlicher Ordnung und der eigenen Geschichte stellen das europäische Einigungswerk vor eine Zerreißprobe. Absetzungsbewegungen in anderen Teilen Europas und nicht zuletzt der Brexit werfen zusätzliche Bruchlinien auf. Ein gemeinsames Verständnis davon, was den Wert Europas ausmacht, scheint abhandengekommen zu sein.

Die Körber-Stiftung ist überzeugt:

  • dass der Weg der Annäherung und des Zusammenwachsens, der mit der Wiedervereinigung zwischen West- und Osteuropa 1989 begann und in der Ost-Erweiterung der EU besonderen Ausdruck fand, fortgesetzt werden sollte;
  • dass es eines intensiveren Dialogs mit den mittelosteuropäischen EU-Mitgliedstaaten über Europas Wert und Werte und über die Zukunft der europäischen Integration bedarf;
  • dass die offene, liberale und demokratische Gesellschaftsordnung eine Errungenschaft darstellt, die es in Europa zu verteidigen gilt.

Mit ihrem Fokusthema »Der Wert Europas« leistet die Körber-Stiftung einen Beitrag zur Debatte über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des europäischen Projekts. Vor dem Hintergrund der deutschen Teilungserfahrung richtet sie dabei ein besonderes Augenmerk richtet sie dabei auf die Frage, wie eine neue Spaltung entlang des ehemaligen »Eisernen Vorhangs« vermieden werden kann. Dafür wendet sich die Stiftung Herausforderungen der europäischen Integration, der Außen- und Sicherheitspolitik ebenso zu wie historischen Wurzeln aktueller Konflikte. Auch sind Fragen von politischer Kultur, Geschichtspolitik, Identität und Werten sowie Perspektiven der Zusammenarbeit auf staatlicher, supranationaler und zivilgesellschaftlicher Ebene zentral für das Fokusthema. Die Partner in diesem Dialog sind gesellschaftliche Vordenker, (außen)politische Entscheidungsträger und Multiplikatoren grenzübergreifender Verständigung. Besonders wichtig ist es der Körber-Stiftung dabei, Vertreter der nächsten Generation miteinander in den Austausch zu bringen.

Ziel dieser Dialogarbeit ist es, unterschiedliche Sichtweisen und Wertvorstellungen zu benennen und Gemeinsamkeiten zu identifizieren. Die Körber-Stiftung will in Politik und Gesellschaft Akteure stärken, die sich für eine gemeinsame Vision des europäischen Projekts einsetzen. Damit setzt sie ein Zeichen gegen Spaltungstendenzen und Fliehkräfte und leistet einen Beitrag zum Zusammenhalt Europas.

Aktuelles


Meldung

Trotz der historischen Erfahrungen mit Deutschland sehen 74 Prozent befragter Polen keine militärische Gefahr mehr aus dem Nachbarland. Die aktuellen Ergebnisse des »Deutsch-polnischen Barometers 2018« wurden beim Bergedorfer Gesprächskreis der Körber-Stiftung vom 21. bis 23. Juni in Warschau präsentiert.

mehr lesen


Meldung

Wie nah sind sich Deutsche und Polen heute, trotz ihrer schwierigen Vergangenheit? Welche Bedeutung hat das Verhältnis beider Länder in Europa? Am Rande des Körber History Forums sprach der polnische Politikwissenschaftler Piotr Madajczyk mit der Journalistin Gemma Pörzgen über Mauern in den Köpfen und Europabegeisterung auf beiden Seiten der Oder.

mehr lesen


 
Interview

»Wir sollten die Frustration der mitteleuropäischen Länder verstehen«

Trotz Unterschiede zwischen westeuropäischen und mittel- sowie osteuropäischen Ländern bei Themen der Rechtsstaatlichkeit und der Migrationspolitik ist Pascal Lamy, französischer Politiker und früherer EU-Kommissar für Außenhandel, weiterhin von einer fundamentalen gemeinsamen europäischen Identität überzeugt. Der Journalist Yuriy Sheiko sprach mit ihm im Rahmen des ersten Paris Peace Forums, das vom 11. bis 13. November 2018 stattfand und dessen Gründungsmitglied die Körber-Stiftung ist. weiter


Mehr zu: Europa Frieden

 
Meinung

»Ich vermisse Mitteleuropa«

Populistische Positionen und eine Skepsis gegenüber den seit 1989 geschaffenen demokratischen Institutionen prägen zuletzt die Debatte in den Ländern Ostmitteleuropas. Immer mehr Stimmen stellen das Verhältnis zum Europäischen Projekt in Frage. Antworten darauf, wie eine Entfremdung verhindert werden kann, haben Intellektuelle in Polen, Ungarn und der Tschechslowakei bereits in den 1980er Jahren formuliert. Der slowakische Schriftsteller und Journalist Michal Hvorecký, der am 28. November im KörberFoum zu Gast ist, erinnert an die Kraft von Gesellschaften mit Visionen. weiter



 
Interview

Stagnation vor den Europawahlen

Auf dem letzten EU-Gipfel im September in Salzburg sind Fortschritte ausgeblieben. Über den Stillstand in Brüssel, die Konflikte zwischen den Mitgliedsstaaten und die Rolle Ungarns sprach die Journalistin Gemma Pörzgen mit der ungarischen Politikerin Zsuzsanna Szelényi. Derzeit wirkten die EU-Politiker in Brüssel wie gelähmt. Alle schielten in Brüssel und in den Hauptstädten auf die nahenden Europawahlen. Denn diese würden darüber entscheiden, wie es in den nächsten fünf Jahren weitergeht. weiter



 
Interview

»Die Wissenschaft leidet unter dem Kulturkampf in Ungarn«

Seitdem die ungarische Regierung im Sommer 2017 den politischen Druck auf die international anerkannte Central European University in Budapest erhöhte, ist der Versuch der politischen Vereinnahmung von Wissenschaft europaweit zum Thema geworden. Zuletzt wurde auch die ungarische Akademie der Wissenschaften zum Ziel offener Kritik der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán. Wie brüchig ist die Freiheit von Lehre und Forschung, wenn diese als politische Gefahr wahrgenommen wird? Die ungarische Soziologin Éva Kovács gibt Einblick in die aktuellen Auseinandersetzungen in ihrem Heimatland. weiter


Kontakt

Florian Bigge
Fokusthemenmanagement
Handlungsfeld »Internationale Verständigung«

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 180
E-Mail bigge@koerber-stiftung.de
Twitter KoerberIV

Nora Müller
Leitung Bereich Internationale Politik
Leitung Hauptstadtbüro Berlin

Telefon +49 • 30 • 206 267 - 60
E-Mail mueller@koerber-stiftung.de
Twitter muellernora

Gabriele Woidelko
Leitung Bereich Geschichte und Politik

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 160
E-Mail woidelko@koerber-stiftung.de
Twitter Woidelko

Bereich Geschichte und Politik auf Twitter

Handlungsfeld

Magazin


 
Interview

Erinnerung an den »Prager Frühling« in Tschechien

Um einen neuen, liberaleren Sozialismus – darum ging es den Reformern im »Prager Frühling«. Seine Niederschlagung im August 1968 bekräftigte den Macht- und Hegemonialanspruch der Sowjetunion und machte zugleich die Hoffnungen vieler Menschen hinter dem »Eisernen Vorhang« zunichte, Missstände kommunistischer Regime reformmieren zu können. Welche Bedeutung die Erinnerung an den Prager Frühling in Tschechien in diesem Jahr hat und welche politischen Positionen dabei vertreten werden, erläutert der Politikwissenschaftler Vladimir Handl. weiter



 
Interview

Polens Wunsch nach Gleichberechtigung

Janusz Reiter, Direktor des Zentrums für Internationale Beziehungen in Warschau, ist überzeugt: »Heute überwiegt in Polen eine positive Einstellung gegenüber Deutschland, das als wichtigster Partner, wenn nicht sogar als Wunschpartner, wahrgenommen wird.« Doch es gebe Sorge, dass die Deutschen Polen nicht als gleichberechtigten Partner behandeln. Der Diplomat Reiter war von 1990 bis 1995 polnischer Botschafter in Deutschland und spielte in diesen Jahren eine wichtige Rolle für die Neugestaltung der deutsch-polnischen Beziehungen. weiter


Mehr zu: Polen Europa

 
Interview

»Der Ruf der Visegrad-Staaten innerhalb der EU ist schlechter als früher«

Die Slowakei hat am 1. Juli die fünfte Präsidentschaft über die Visegrád-Staaten (V4) übernommen, zu denen auch Polen, Tschechien und Ungarn zählen. Die slowakische Führungsrolle in dem halboffiziellen EU-Binnenbündnis erstreckt sich über ein für die Europapolitik sehr entscheidendes Jahr. Im Mai 2019 sind Wahlen zum Europäischen Parlament und mit dem Brexit müssen die zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU neu ausgehandelt werden. Der slowakische Politologe und Präsident der Denkfabrik »Institute für Public Affairs« (IVO), Grigorij Mesežnikov, erwartet, dass die Slowakei eine konstruktive Rolle spielen wird. weiter


Mehr zu: EU Osteuropa

 
Bericht

Deutsch-Polnisches Geschichtsbuch: Politisches Projekt im Praxistest

Ein gemeinsames, europäisches Lehrbuch für den Geschichtsunterricht in Polen und Deutschland? Was als ambitioniertes politisches Projekt beider Länder begann, stößt aktuell auf die Herausforderung, Schüler und Lehrer in den Schulen zu erreichen. Der Schulstart in Polen und Deutschland gibt Gelegenheit, nach dem Erfolg des Projekts zu fragen. Alle Bände erscheinen auf Deutsch und auf Polnisch, aber mit identischen Inhalten. Zahlreiche Institutionen und Experten aus beiden Ländern sind in das ambitionierte Projekt eingebunden. Die Kosten in Millionenhöhe tragen beide Länder. weiter



 
Interview

Spaltet die Visegrad-Gruppe die EU?

Befördert die Visegrad-Gruppe, die zuletzt in der europäischen Flüchtlingspolitik kritische Stimmen vereinte, eine politische Spaltung der EU? Nein, sagt der polnische Publizist Wojciech Pzybilski. Der Verbund von Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn sei heute und in Zukunft ein wichtiges Element für die Gestaltung europäischer Politik. weiter


Mehr zu: EU Osteuropa

 
Publikation

Gemeinsam in Europa? Was Deutsche und Polen über Europapolitik denken

Trotz der historischen Erfahrungen mit Deutschland sehen 74 Prozent befragter Polen keine militärische Gefahr mehr aus dem Nachbarland. Die aktuellen Ergebnisse des »Deutsch-polnischen Barometers 2018« (Teil 2: »Gemeinsam in Europa?«) wurden beim Bergedorfer Gesprächskreis der Körber-Stiftung vom 21. bis 23. Juni in Warschau präsentiert. weiter


to top