Mit dem Fokusthema Digitale Mündigkeit engagiert sich die Körber-Stiftung für mündiges Handeln und eine starke Zivilgesellschaft im digitalen Zeitalter. Sie setzt sich für die Vermittlung umfassender digitaler Kompetenzen ebenso ein wie für eine gesamtgesellschaftliche Debatte über die Gestaltung des digitalen Wandels.

Zielsetzung

Die Digitalisierung ist der Treiber für Innovation. Sie bringt nicht nur ständig neue Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und Produkte hervor, sondern verändert auf grundlegende Weise, wie wir lernen, arbeiten, konsumieren und kommunizieren, kurz: wie wir leben. Diesen Transformationsprozess gesellschaftlich zu bewältigen und individuell mitzugestalten, ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

Mit dem Fokusthema »Digitale Mündigkeit« engagiert sich die Körber-Stiftung für mündiges Handeln und eine starke Zivilgesellschaft im digitalen Zeitalter. Sie setzt sich für die Vermittlung digitaler Kompetenzen ein. Denn nur Menschen, die sachkundig und verantwortungsvoll mit den neuen Technologien umzugehen wissen, können die Chancen des digitalen Wandels nutzen, ohne die Risiken aus dem Blick zu verlieren. Um die digitale Alphabetisierung in Deutschland voranzutreiben, kooperiert die Körber-Stiftung mit modellhaften Bildungsinitiativen, unterstützt Erfahrungsaustausch und Projekttransfer in diesem Feld und betreibt Lobbyarbeit für das Thema.

Zugleich will die Stiftung die Debatte über die Gestaltung des digitalen Wandels voranbringen und insbesondere die zivilgesellschaftlichen Kräfte in diesem Prozess stärken. Sie entwickelt Dialogformate für die breite Öffentlichkeit sowie für Fachleute und Interessenvertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

In ihrem operativen Engagement, das die Stiftung in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort umsetzt, konzentriert sie sich auf den Standort Hamburg. Erkenntnisse und Praxisbeispiele aus dieser Arbeit kommuniziert sie über ihre bundesweiten Netzwerke.

Aktuelles


Meldung

Mit einem deutschlandweit einzigartigen Veranstaltungsformat wollen die Körber-Stiftung und die Initiative App Camps Lehrkräften einen umfassenden Einblick in den tiefgreifenden Wandel der Arbeitswelt verschaffen. Auf dem Programm stehen persönliche Begegnungen und konkrete Einblicke in Unternehmen der Digitalbranche.

mehr lesen


Meldung

Die ehrenamtliche Initiative Code for Hamburg hat im Haus im Park der Körber-Stiftung die 100. Station zur Feinstaubmessung in der Hansestadt gebaut. In dem Workshop ging es aber nicht nur um Daten zur Luftqualität, die im Internet veröffentlicht werden. Auch über den Wert von Open Data als Informationsquelle zur Meinungsbildung wurde diskutiert.

mehr lesen


Meldung

Apps entwickeln, Roboter steuern, 3D drucken: Am Samstag startete die Code Week in Hamburg mit dem bundesweit umfangreichsten Programm. In über 60 Workshops und Mitmach-Veranstaltungen können Kinder und Jugendliche ab acht Jahren noch bis zum 22. Oktober hinter die Kulissen der digitalen Welt schauen.

mehr lesen


Meldung

Eine aktuelle Umfrage der Körber-Stiftung zeigt: 84 Prozent der Deutschen sehen im Programmieren vielfältige Möglichkeiten, Zukunft mitzugestalten. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 92 Prozent. Julia André, Leiterin des Fokusthemas »Digitale Mündigkeit«, fordert mehr Bildungsangebote, die früh in den Umgang mit Hard- und Software einführen.

mehr lesen

Kontakt

Julia André
Leiterin Fokusthema »Digitale Mündigkeit«
Programmleiterin MINT-Projekte bundesweit

Telefon 49 • 40 • 80 81 92 - 149
E-Mail andre@koerber-stiftung.de

Thomas Nöthen
Programm-Manager
MINT-Projekte bundesweit; Fokusthema »Digitale Mündigkeit«

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 141
E-Mail noethen@koerber-stiftung.de

Matthias Mayer
Bereichsleiter

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 143
Telefax +49 • 40 • 80 81 92 - 305
E-Mail wissenschaft@koerber-stiftung.de
Wissenschaft auf Twitter

Presse

Lisa Schachner
Pressereferentin

Telefon 040 / 80 81 92 - 175
Telefax 040 / 80 81 92 - 304
E-Mail schachner@koerber-stiftung.de

Handlungsfeld

Magazin


 
Video

Digital mündig: Moralische Maschinen

Selbstfahrende Autos, Pflegeroboter, smarte Helfer: In unserem Alltag treffen wir auf immer klügere Maschinen. Über ein Bewusstsein oder einen eigenen Willen verfügen sie zwar nicht, dennoch nehmen sie uns immer mehr Entscheidungen ab. Das wirft auch moralische Fragen auf: Welche Chancen bieten sich, wo sollten wir Grenzen setzen? weiter



 
Video

Digitale Chancen: Für alle gleich?

Der digitale Wandel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Unser Alltag wird bequemer, unser Verhältnis zur Technik pragmatischer. Aber sind die Chancen gleich verteilt, wenn es um mündige Teilhabe und Mitgestaltung geht? Im KörberForum diskutierten die Sozialforscherin Silke Borgstedt, Matthias Kammer vom Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet und Verena Fritzsche, Northern Institute of Technology. weiter



 
Video

Deutschland, ein digitales Entwicklungsland?

Kanzlerin Angela Merkel warnt davor, dass Deutschland zum digitalen Entwicklungsland wird. Im KörberForum diskutierte Christoph Kucklick, GEO, mit Deutschlands digitaler Botschafterin Gesche Joost die Lage. Begegnen wir dem Wandel mit zu wenig Offenheit und Blick auf die Chancen? Wo müssen wir dringend aufholen? weiter



 
Publikation

Hamburgs digitale Hausaufgaben

Für persönliche Entwicklung, gesellschaftliche Teilhabe und beruflichen Erfolg sind heute andere Fähigkeiten erforderlich als noch vor 20 Jahren. Ist Hamburg als Bildungs- und Wissenschaftsstandort dafür gerüstet? Und wo besteht derzeit der größte Handlungsbedarf? Die qualitative Studie des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung liefert hierfür eine solide Faktenbasis, differenzierte Einschätzungen und konkrete Handlungsempfehlungen von Vertretern aus Hamburger Bildungseinrichtungen, Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. weiter



 
Video

»Die fünfte Gewalt«

Sie stürzt Politiker, bildet Protestgemeinschaften oder bringt Konzerne in Bedrängnis. Mal wütet sie als Mob, mal kämpft sie engagiert für das Gute. Längst ist mit der digital vernetzten Öffentlichkeit eine neue Macht- und Einflusssphäre entstanden. Der Tübinger Kommunikationswissenschaftler Bernhard Pörksen nennt sie die »fünfte Gewalt«, die sich neben die Exekutive, die Judikative, die Legislative und die vierte Gewalt des traditionellen Journalismus geschoben hat. Im KörberForum sprach er mit Christoph Kucklick. weiter