X

Meldung

In die Welt des Codens und Tüftelns eintauchen

Eigene Apps schreiben, Roboter bauen, ein Spiel programmieren – die Code Week in Hamburg ist zu Ende gegangen, auch in diesem Jahr wieder mit dem im bundesweiten Vergleich umfangreichsten Programm: In über 100 Workshops und Mitmach-Veranstaltungen konnten 1500 Kinder und Jugendliche hinter die Kulissen der digitalen Welt schauen.

Ein riesiger Roboter aus Lufballons wartete am 6. Oktober am Eingang der Zentralbibliothek am Hühnerposten auf die Besucher – dahinter öffnete sich bei der Auftaktveranstaltung der Code Week ein großes, vielfältiges Angebot für über 600 Kinder und Jugendliche: Auf drei Etagen der Bücherhallen konnten sie mit Luftballonketten selber Computer-Geheimcodes schreiben und wieder entschlüsseln, zahlreiche Workshops besuchen oder an einer der offenen Mitmachstationen z. B. Roboter durch ein Labyrinth steuern, ihr Informatik-Talent testen oder ganz ohne Computer oder Strom »unplugged« programmieren.

In den zwei darauffolgenden Aktionswochen luden über 100 Workshops und Mitmachangebote insgesamt über 1500 Kinder und Jugendliche dazu ein, hinter die Kulissen der digitalen Welt zu schauen und sich im kreativen Umgang mit Hard- und Software zu erproben: Sie konnten eigene Spiele entwickeln, mit dem Microcontroller Calliope Lightshows programmieren, ein eigenes Hörspiel aufnehmen, computergesteuert Möbel bauen, in Virtual Reality Welten wandeln, in die Welten von Flugsimulatoren eintauchen und vieles mehr. Mit diesem umfangreichen Programm war Hamburg bei der Code Week deutschlandweit erneut führend.

Organisiert wurde die Code Week Hamburg von Körber-Stiftung und Bücherhallen Hamburg gemeinsam mit Initiativen der Hamburger Coding- und Maker-Szene sowie engagierten Vertretern aus Hochschulen und Unternehmen. »In einer Welt, die zunehmend von Programmcodes gesteuert wird, brauchen wir nicht nur digital mündige Nutzer, sondern auch digital mündige Macher«, sagt Julia André, Leiterin des Bereichs Bildung und des Fokusthemas »Digitale Mündigkeit« der Körber-Stiftung. »Da Schule allein digitale Kompetenzen nicht umfassend vermitteln kann, brauchen wir außerschulische Angebote wie die Code Week. Es ist großartig, wie viele Akteure in Hamburg nicht nur während der Aktionswoche, sondern auch über das ganze Jahr hinweg, vielfältige Lernmöglichkeiten bieten.« 

Die Code Week ist Teil einer europäischen Initiative. Die von der Europäischen Union ausgerufene Aktionswoche fand 2013 erstmals statt und ist auch europaweit so erfolgreich wie nie zuvor. Angesichts über 30.000 Angeboten ist EU-Kommisarin Mariya Gabriel allen Beitragenden sehr dankbar: »Bleibt mobilisiert, macht weiter damit, EU-Bürger mit digitalen Skills auszustatten, mit denen sie zeigen können, dass sie nicht nur Content-Konsumenten sind, sondern diejenigen, die von Maschinen und Robotern niemals ersetzen werden.« 


to top