Handlungsfeld

Internationale Verständigung

Internationale Verständigung

Seit 60 Jahren engagiert sich die Körber-Stiftung für internationale Verständigung und einen Dialog über politische, nationale und religiöse Grenzen hinweg. Sie hilft dabei, Sprachlosigkeit zu überwinden, Brücken zu bauen und Debatten anzustoßen.

Zielsetzung

Mit Dialogformaten, Wettbewerben, Begegnungen und Netzwerken stärkt die Stiftung den konstruktiven Dialog – ergebnisoffen, auf Augenhöhe und mit offenem Visier. Dabei setzt sie auf Vielfalt. Im Sinne des Mottos »Miteinander, nicht übereinander reden« ist es das Ziel, möglichst alle relevanten Akteure an einen Tisch zu bringen. Die Körber-Stiftung macht historische Prägungen aktueller Konflikte sichtbar und zeigt Perspektiven für ihre Überwindung auf. Sie nimmt unterschiedliche Identitäten in den Blick und fördert eine Kultur gegenseitiger Anerkennung. Sie lotet politische Handlungsspielräume aus und zeigt praxisorientierte Wege zur Zusammenarbeit auf. Auf diese Weise trägt die Körber-Stiftung dazu bei, gemeinsame Werte und Interessen zu identifizieren und Vertrauen aufzubauen.

Die Zielgruppen der Körber-Stiftung sind gesellschaftliche Vordenker, (außen)politische Entscheidungsträger und Multiplikatoren internationaler Verständigung. Ein besonderes Augenmerk legt sie auf die Stärkung der Dialogfähigkeit bei Kompetenzträgern der nächsten Generation. Geografisch konzentrieren sich die Programme der Körber-Stiftung auf Osteuropa und Russland, auf die regionalen Konflikte in Nahost und auf China als globalem Akteur.

Meldungen

– Meldung

Die Ergebnisse der Umfrage »Einmischen oder zurückhalten?« der Körber-Stiftung zeigen, dass die Deutschen nun mehrheitlich eine Normalisierung des transatlantischen Verhältnisses erwarten. Der unter Präsident Donald Trump entstandene Schaden sei nicht irreparabel, meint Nora Müller, Leiterin des Bereichs Internationale Politik der Körber-Stiftung.

weiter
– Meldung

Am 24. November findet in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt das Berliner Forum Außenpolitik 2020 statt. Unter der Überschrift »Turning Crisis into Opportunity? Europe in a (Post-) Pandemic World Order« wird dort erneut über die wichtigsten aktuellen außenpolitischen Herausforderungen für Deutschland und Europa diskutiert.

weiter

Interview

Nach den US-Wahlen fragt sich der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze, ob Amerika überhaupt noch auf die globalen Herausforderungen reagieren kann. Und er ist skeptisch im Hinblick auf die Erholung der Weltwirtschaft – auch, weil wir es mit enormen und neuen Unsicherheiten zu tun haben.

weiter

– Meldung

In der zweiten Sitzung der Reihe »Munich Young Leaders Around the World« diskutierten die Teilnehmenden Ende September Fragen zur Zukunft der Digitalisierung in Europa, die (post-)pandemische europäische Ordnung, den neuen Migrations- und Asylpakt der Europäischen Kommission sowie Europas Rolle in Konflikten in seiner östlichen Nachbarschaft.

weiter

– Meldung

Der Trump-Konkurrent plant im Fall eines Sieges den Schulterschluss mit verbündeten Demokratien. Doch davon muss er nicht nur seine Landsleute überzeugen, sondern auch die Europäer. Nora Müller und Felicitas von Loë haben in einem Gastbeitrag für ZEIT ONLINE die geplante Demokratieoffensive Bidens beleuchtet.

weiter

– Meldung

Der polnische Außenminister, Professor Dr. Zbigniew Rau, traf sich auf Einladung der Körber-Stiftung zu einem Politischen Frühstück mit Vertreter/innen aus Bundestag und Ministerien, sowie Expert/innen aus Think Tanks. Nach seiner Ernennung im August nutzte Professor Dr. Rau den Besuch, um die Eckpfeiler der polnischen Außenpolitik darzulegen.

weiter

Kontakt

Zu Fragen Internationaler Verständigung arbeiten »Geschichte und Politik« und »Internationale Politik« bereichsübergreifend zusammen.

Kontakt zum Bereich Geschichte und Politik
Kontakt zum Bereich Internationale Politik

Projekte zur »Internationalen Verständigung«


Foto: Marc Darchinger

Bergedorfer Gesprächskreis

Beim Bergedorfer Gesprächskreis diskutieren seit 1961 hochrangige interna­tionale Politiker und Experten in kleiner und vertraulicher Runde Grundfra­gen europäischer Außenpolitik. Der Gesprächskreis bietet ein Forum für einen offenen Austausch jenseits tagesaktueller Zwänge und trägt damit zur internationalen Verständigung bei.


Berliner Forum Außenpolitik

Aus Anlass der Neugründung des Auswärtigen Amtes nach dem Zweiten Weltkrieg vor 60 Jahren thematisiert das Berliner Forum Außenpolitik Kernfragen deutscher und europäischer Außenpolitik in einer neuen Weltordnung.


Foto: David Ausserhofer

EUSTORY

Das Geschichtsnetzwerk EUSTORY regt junge Europäer zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit zentralen Gegenwartsfragen der europäischen Geschichte an. Es verbindet zivilgesellschaftliche Organisationen in mehr als 20 Ländern Europas, die nationale Geschichtswettbewerbe durchführen.


Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken.


Foto: David Ausserhofer

Körber Global Leaders Dialogue

Die Körber-Stiftung lädt hochrangige Politiker und Staatsführer ein, im Rahmen ihres Berlin-Besuchs eine Rede zu aktuellen Entwicklungen in ihrem Land zu halten. Im Anschluss erhält ein Moderator der Körber-Stiftung sowie das Publikum Gelegenheit, Fragen zu stellen.


Foto: David Ausserhofer

Körber History Forum

Das Körber History Forum ist ein jährlich in Berlin stattfindendes internationales Diskussionsforum, das aktuelle Konflikte und politische Herausforderungen mit Blick auf ihren historischen Hintergrund thematisiert und die internationale Verständigung zur politischen Dimension von Geschichte fördert.


Foto: Marc Darchinger

Körber-Netzwerk Außenpolitik

Im Körber-Netzwerk Außenpolitik spricht ein fester Kreis jüngerer Außenpolitikerinnen und Außenpolitiker regelmäßig mit internationalen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern und lernt Brennpunkte internationaler Politik vor Ort kennen. Dieser offene Austausch soll zur Entwicklung gemeinsamer außen- und sicherheitspolitischer Konzeptionen über institutionelle Grenzen hinweg anregen.


Körber-Netzwerk Geschichtsvermittlung

Das Körber-Netzwerk Geschichtsvermittlung stärkt die praxisorientierte Geschichtslehrerausbildung in Deutschland durch Kooperationsprojekte zum gemeinsamen forschenden Lernen zwischen Hochschulen und Schulen.


Foto: Marc Darchinger

Körber Policy Game

Beim Körber Policy Game analysiert und diskutiert eine kleine Gruppe hochrangiger internationaler Politiker, Regierungsvertreter und Experten die Interessen und Handlungsoptionen mehrerer außenpolitischer Akteure in einem fiktiven Szenario.


Foto: iStock 147950321

Körber Strategic Stability Initiative

Die Körber Strategic Stability Initiative bietet einen Rahmen für einen vertrauensbildenden Austausch von Akteuren aus China, Russland, den USA und Europa zum Thema Rüstungskontrolle und neue Technologien und erarbeitet Handlungsempfehlungen für aktuelle Herausforderungen.


Foto: Sebastian Gabsch

Munich Young Leaders

Im Rahmen der Munich Young Leaders diskutieren 25 herausragende junge Führungskräfte aus Europa, Asien und dem Nahen Osten auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit hochrangigen Politikerinnen und Politikern über aktuelle Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik. Die zukünftigen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger haben die Möglichkeit, sich miteinander zu vernetzen und neue Impulse in den sicherheitspolitischen Diskurs einzubringen.


Nachwendekinder

Die Körber-Stiftung initiiert zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und der deutschen Wiedervereinigung ein einjähriges Projekt mit 30 Alumni des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten der Geburtsjahrgänge 1989 bis 1994 – der sogenannten Generation ›Nachwendekinder‹.


Foto: Körber-Stiftung/Olivier Rimbon Foeller

Paris Peace Forum

Akteure grenzüberschreitend vernetzen, konkrete Initiativen voranbringen und so die multilaterale Ordnung stärken – das sind die Ziele des jährlichen Paris Peace Forum. Das Forum bietet eine Plattform für mehr als 5.000 Teilnehmende aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die sich für die Bewältigung internationaler Herausforderungen einsetzen.


Foto: Marc Darchinger

Politische Frühstücke

Bei den Politischen Frühstücken führen hochrangige Vertreter der Berliner außenpolitischen Community vertrauliche Hintergrundgespräche mit aus­ländischen Spitzenpolitikern. Ziel ist es, den außenpolitischen Diskurs in der Hauptstadt zu stärken.