X
   
Lebendige Bürgergesellschaft

Unsere Gesellschaft steht vor der Herausforderung, die Demokratie zu stärken, für einen besseren sozialen Zusammenhalt zu sorgen und den demografischen Wandel zu gestalten. Die Körber-Stiftung setzt deshalb auf Dialog, Gemeinsinn, Teilhabe und Engagement - auf eine lebendige Bürgergesellschaft.

Zielsetzung

Mit unseren Programmen, Netzwerken und Veranstaltungen wollen wir Menschen dabei unterstützen, sich über die Zukunft des Zusammenlebens zu verständigen, die alternde Gesellschaft zu gestalten und der Demokratie Impulse zu geben. Wir bestärken Menschen darin, das Gemeinwesen mitzugestalten und wir machen ihre Potenziale sichtbar. So fördern wir beispielsweise den Gründergeist der Älteren oder geben Menschen im Exil eine Stimme.

Die kommunale Nachbarschaft sehen wir als den zentralen Ort für die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger; lokal können ein gutes Miteinander und generationenübergreifendes Zusammenleben gestaltet werden. Deshalb betreiben wir nicht nur ein eigenes Stadtteil- und Begegnungszentrum für Ältere, sondern stiften auch an anderen Orten Netzwerke für Engagement oder begleiten kommunale Politik und Verwaltung auf ihrem Weg zur demografiefesten Stadt.

Zu Themen wie Integration und Vielfalt, gutes Altern oder Stärkung der Demokratie bringen wir Entscheider und Entscheiderinnen, gesellschaftliche Vordenker und Vordenkerinnen und zivilgesellschaftliche Organisationen zusammen. Gleichzeitig führen wir zu den gesellschaftlichen Zukunftsthemen auch öffentliche Debatten, denn eine lebendige Bürgergesellschaft braucht die Beteiligung aller.

Aktuelles


Meldung

»Sparks of life« heißt das Buch, in dem Yimin Chen, Journalistin aus Hongkong, die deutschen Erfahrungen mit der alternden Gesellschaft beschreibt. Auch die Arbeit der Körber-Stiftung hat darin Eingang gefunden. Yimin Chen übergab ihren Bestseller persönlich an Susanne Kutz und Karin Haist.

mehr lesen


Meldung

Immer mehr kulturelle Einrichtungen wie Museen oder Theater sprechen mit ihren Angeboten auch Menschen mit Demenz an. Im Lehmbruck Museum Duisburg diskutierten Kulturinstitutionen und soziale Einrichtungen darüber, wie Kunst Teilhabe ermöglichen kann. Erfahrungen aus Hamburg brachten Doris Kreinhöfer und Constanze Claus, Körber-Stiftung, ein.

mehr lesen


Meldung

Jubel im Deutschen Hygiene Museum in Dresden: Dort gewann die Engagierte Stadt Görlitz den ersten Platz des Innovationspreises Weiterbildung 2019 des Freistaates Sachsen. Überzeugen konnte sie mit dem Projekt »Engagierte Stadt Görlitz – Gemeinsam qualifizieren und vernetzen«.

mehr lesen


Meldung

Wessen Geschichte(n) finden in Gesellschaft und Schule ihren Platz? Kann Geschichtsunterricht zum Motor für Integration werden? Darüber diskutierte der Autor Zafer Şenocak zum Auftakt der Konferenz für Geschichtsdidaktik in Essen mit Akteuren der Geschichtsvermittlung.

mehr lesen


Meldung

Soziale Barrieren aufgrund von Einkommen und Bildung erschweren älteren Menschen oft eine gesellschaftliche Teilhabe. Studierende der Fächer Soziologie und Politikwissenschaft der Universität Hamburg haben ein Jahr lang das Älterwerden in Hamburg-Bergedorf beobachtet. Die Ergebnisse sollen im zukünftigen KörberHaus berücksichtigt werden.

mehr lesen


Meldung

Damit hatten sie beim Antritt ihrer Reise nach Bochum nicht gerechnet: Die Teilnehmer der Theaterwerkstatt des Haus im Park der Körber-Stiftung bringen einen Fritz mit nach Hause. »Wir schweben wie auf Wolken«, freut sich Martina Vermaaten, die Leiterin der Theatergruppe.

mehr lesen

Mehr zu: Theater Kultur

Kontakt

Mit dem Thema »Lebendige Bürgergesellschaft« beschäftigt sich die Körber-Stiftung in den Bereichen »Alter und Demografie« sowie »Demokratie, Engagement, Zusammenhalt«.

Kontakt zum Bereich Alter und Demografie
Kontakt zum Bereich Demokratie, Engagement, Zusammenhalt

Im Fokus

Projekte zur »Lebendigen Bürgergesellschaft«


 

Amal, Hamburg!

Das Nachrichtenangebot Amal, Hamburg! informiert Menschen in Hamburg auf Arabisch und Persisch über das kulturelle, politische und gesellschaftliche Leben in der Hansestadt. Journalistinnen und Journalisten aus Syrien, Afghanistan und Iran im Hamburger Exil versorgen hier zugewanderte Menschen in ihrer Muttersprache mit den wichtigsten Nachrichten des Tages, mit Reportagen und Hintergrundberichten. In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Deutschland startete das Projekt im April 2019. weiter


 

Engagierte Stadt

Das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« ist eine gemeinsame Initiative der Körber-Stiftung, der Bertelsmann Stiftung, der BMW Stiftung Herbert Quandt, des Generali Zukunftsfonds, der Herbert Quandt-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. weiter


 

Exile Media Forum

Die Zahl der Journalisten und Medienschaffenden, die sich in Deutschland im Exil befinden und hier arbeiten, steigt. Was bedeutet es, im Exil journalistisch tätig zu sein? Wie verändert sich die deutsche Medienlandschaft vor dem Hintergrund von Migration und Globalisierung? Diesen Fragen geht das Exile Media Forum nach. Einmal im Jahr werden rund 100 Experten und Medienleute nach Hamburg geladen, um Zukunftsfragen miteinander zu diskutieren, neue Trends aufzuspüren und Erfahrungen auszutauschen. weiter


 

Expedition Age & City

Die jährliche internationale Demografiereise der Körber-Stiftung bietet lebendige Anschauung für Verwaltung und Politik aus deutschen Kommunen: Denn auch die europäischen Nachbarn erfahren eine Alterung ihrer Bevölkerung. Und es sind vor allem die Städte, die kreative und innovative Lösungen entwickeln – ein Blick über den Tellerrand in diese Städte lohnt sich! weiter


 

Hamburg besser machen

Das Beteiligungsprojekt Hamburg besser machen ist eine gemeinsame Aktion der Körber-Stiftung und der ZEIT:Hamburg. Es lädt alle Bürgerinnen und Bürger Hamburgs dazu ein, Ideen für ein noch lebenswerteres Miteinander in der Hansestadt zu entwickeln. weiter


 

Haus im Park

Das Haus im Park ist das Praxisprojekt zur Partizipation Älterer. Es bietet Menschen ab 50 unter einem Dach Bildung, Gesundheitsförderung, soziale Begegnung, Kultur und Mitgestaltung. Rund 100 Engagierte wirken mit. weiter


 

Körber Demografie-Symposien

Das Projekt präsentiert Entscheidungsträgern gute Lösungen und internationale Impulse für die Kommune im demografischen Wandel. weiter


 

KörberHaus

Im Herzen von Bergedorf, im historischen Hafenviertel, entsteht in den nächsten Jahren mit dem KörberHaus ein neuer, attraktiver Treffpunkt für den ganzen Bezirk. Das architektonisch ansprechende Gebäude wird auf rund 5.000 Quadratmetern Fläche ein Theaterhaus mit gemeinwohl-orientierten Angeboten kombinieren – insbesondere für die Generationen 50 plus. weiter


 

Leben mit dem Tod

Sich mit der eigenen Vergänglichkeit, mit dem Sterben und dem Tod geliebter Menschen auseinanderzusetzen, gehört zu den großen Aufgaben jedes Menschenlebens. Mit ihrem Projekt Leben mit dem Tod will die Körber-Stiftung helfen, Sprachlosigkeit zu überwinden und zu einem bewussten Umgang mit der eigenen Endlichkeit ermutigen. weiter


 

Stadtlabor für demografische Zukunftschancen

Der demografische Wandel muss vor Ort gestaltet werden. Die Workshop-Reihe richtet sich an Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. demografische Schlüsselpersonen in der lokalen Verwaltung, die Interesse daran haben, in einem exklusiven Kreis inhaltlich und methodisch Neuland zu betreten. weiter


 

Tage des Exils

Die Tage des Exils sind ein publikumsorientiertes Veranstaltungs- und Begegnungsprogramm in Hamburg. Es gibt Menschen im Exil eine Plattform, schlägt die Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit und regt zu Dialog und Verständigung zwischen Alt- und Neubürgern an, um so zum besseren Zusammenhalt in der Stadt beizutragen. weiter


 

Zugabe-Preis

Der Zugabe-Preis zeichnet soziale Gründerinnen und Gründer ab 60 Jahren aus, die mit unternehmerischem Gründergeist Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit gefunden und dafür eine Organisation aufgebaut haben. Der Preis wirbt für einen neuen Umgang mit dem Alter und zeigt die Vielfalt der Möglichkeiten in und nach der Lebensmitte. weiter

to top