X

Meldung

Die Hamburger »Tage des Exils« 2018 gestartet

Zum bereits dritten Mal starteten die Hamburger »Tage des Exils«. Flucht, Vertreibung und ein Leben im Exil – historisch und aktuell: An knapp 50 Orten in der Hansestadt werden sich vom 15. Oktober bis zum 16. November 60 Veranstaltungen um diese Themen drehen.

Die von der Körber-Stiftung in Kooperation mit der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung durchgeführte Veranstaltungsreihe bietet ein vielfältiges Programm, ob in Form von Gesprächen, Diskussionen, Filmen, Ausstellungen oder Konzerten. Neben Veranstaltungen auf Deutsch und Englisch wird es auch vielfältige Sprachangebote unter anderem in Farsi, Dari oder Albanisch geben. Die Veranstaltungsorte sind in der ganzen Stadt verteilt, das Programm bietet sowohl dem jüngeren als auch älteren Publikum Zugang zum Thema Exil. Die »Tage des Exils« regen zu Dialog und Verständigung zwischen Alt- und Neubürgern an, um zu einem besseren Zusammenhalt in der Stadt beizutragen.

Den Auftakt bildet heute, am 15. Oktober, um 19.00 Uhr im KörberForum der Auftritt von Abbas Khider, Schirmherr der diesjährigen »Tage des Exils«. Im Gespräch mit Daniel Kaiser, Leiter der Kulturredaktion von NDR 90,3, gibt der im Jahr 2000 aus dem Irak geflohene und preisgekrönte Autor Einblicke in die Ambivalenz der Zugehörigkeitsgefühle und den Umgang mit der eigenen Vergangenheit – »Zum DORT verflucht« ist die eindringliche Überschrift für den Auftaktabend. 

Die »Tage des Exils« standen 2016 unter der Schirmherrschaft von Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, 2017 übernahm die Schirmherrschaft die UN-Sonderbotschafterin und aktuelle Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad.

Das gesamte Programm sowie Informationen zur Anmeldung für die einzelnen Veranstaltungen erfahren Sie unter: www.tagedesexils.de.

Pressemeldung vom 15.10.2018


to top