X

Meldung

Start von Amal, Hamburg!

Die neue Nachrichtenseite Amal, Hamburg! ist heute gestartet. Sie berichtet in Arabisch und Persisch über lokale Ereignisse und eröffnet damit für etwa 50.000 Bürgerinnen und Bürgern die Chance, durch Geschichten in ihrer Muttersprache näher an die Stadtgesellschaft heranzurücken. Am Abend stellt sich das Redaktionsteam im KörberForum vor.

Das Redaktionsteam von Amal, Hamburg besteht aus der afghanischen Journalistin Nilab Langar und den beiden Journalisten Ahmad Alrifaee aus Syrien und Omid Rezaee aus dem Iran, der die Redaktion von Amal, Hamburg! leiten wird. Alle drei sind vor einigen Jahren selbst nach Deutschland geflüchtet. Sie freuen sich darauf für Amal, Hamburg! über die Geschehnisse in Hamburg aus ihrem Blickwinkel berichten zu können. Ihre Arbeitsplätze sind in den Redaktionsräumen des Hamburger Abendblatts.

Zum öffentlichen Start von Amal, Hamburg! am 10. April lädt die Körber-Stiftung am Abend zu einer Auftakt-Veranstaltung ins KörberForum ein, die Kultursenator Carsten Brosda eröffnen wird. Neben dem Redaktionsteam, dass seine Arbeit vorstellt und Publikumsfragen beantwortet, werden Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Demokratie, Engagement, Zusammenhalt in der Körber-Stiftung, die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und der Chefredakteur des Hamburger Abendblatts Lars Haider über die Motive und Ziele bei der Unterstützung von Amal, Hamburg! sprechen.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion tauschen sich die deutsch-afghanische Nationalfußballerin Shabnam Ruhin, Ewald Lienen vom FC St. Pauli, der Leiter des Beachsoccer-Teams des HSV Mohammad Marfavi und Amal Hamburg!-Redakteur Omid Rezaee über Integration im Sport aus.

Ein Portrait von Shabnam Ruhin, geschrieben von Omid Rezaee, Redaktionsleiter Amal, Hamburg!
Zur Nachrichtenseite Amal,Hamburg!
Zur Veranstaltung
Zum Projekt Amal, Hamburg!
Fokusthema »Neues Leben im Exil«


to top