X

KörberKonferenz »Russland in Europa«

Die russisch-europäischen Beziehungen sind das zentrale Thema der KörberKonferenz am 9. und 10. November 2017. Namhafte Experten wie der frühere polnische Ministerpräsident Włodzimierz Cimoszewicz und der ständige Vertreter Russlands bei der EU Vladimir Chizhov sowie die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller diskutieren im KörberForum über die gemeinsame Vergangenheit und erörtern aktuelle Herausforderungen für »Russland in Europa«.

Videos vom ersten Tag der KörberKonferenz:

»Reden mit Russland – aber wie?«
mit Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, und Thomas Paulsen, Vorstand der Körber-Stiftung

»Sankt Petersburg – Stadt der Kontraste«
mit dem Fotografen Daniel Biskup und Gabriele Woidelko, Leiterin des Fokusthemas »Russland in Europa«

»Der lange Weg zur Freiheit – Das Erbe der Diktaturen im postsowjetischen Europa«
mit der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, der russischen Autorin und Historikerin Irina Scherbakowa und Susanne Beyer, stellvertretende SPIEGEL-Chefredakteurin

Videos vom zweiten Tag der KörberKonferenz:

Russland in Europa – Annäherung oder Abschottung?
Gabriele Woidelko, Leiterin des Fokusthemas »Russland in Europa« in der Körber-Stiftung, stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in Russland, Polen und Deutschland vor.

Russia in Europe – what unites us, what divides us?
mit Vladimir Chizhov, Ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei der Europäischen Union in Brüssel, Włodzimierz Cimoszewicz, ehemaliger Ministerpräsident der Republik Polen, Katja Gloger, Hamburger Journalistin und Autorin, und Nora Müller, Leiterin des Bereichs Internationale Politik, Körber-Stiftung, Berlin

Geschichte als Waffe?
mit Marek Cichocki, Forschungsdirektor, Natolin European Centre in Warschau, Alexey I. Miller, Professor für Geschichte an der Europäischen Universität Sankt Petersburg, Gwendolyn Sasse, Direktorin des Zentrums für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) in Berlin und Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Bildung, Körber-Stiftung, Hamburg

Russia in 2030: European power, Asian power or powerless?
mit Alexander Gabuev, Senior Fellow am Carnegie Moscow Center, Mirko Kruppa, Leiter Politik der Delegation der Europäischen Union in Moskau, Kadri Liik, Senior Policy Fellow des European Council on Foreign Relations (ECFR) in London, und Julian Hans, Moskau-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung

Mit dem Beginn der Ukraine-Krise und den Ereignissen auf der Krim im Jahr 2014 haben sich die Beziehungen zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarländern dramatisch verschlechtert. Trotz dieser Spannungen ist die Fortsetzung des Dialogs mit Russland unverzichtbar, um eine weitere Eskalation abzuwenden und gemeinsame soziale, politische und wirtschaftliche Herausforderungen zu bewältigen.

Seit Anfang 2016 engagiert sich die Körber-Stiftung im Rahmen ihres Fokusthemas »Russland in Europa« für den offenen und konstruktiven Dialog zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarn. Mit der KörberKonferenz 2017 geht sie einen weiteren Schritt in diese Richtung: 150 hochrangige internationale Gäste sind eingeladen, vom 9. bis 10. November darüber zu diskutieren, wie das historische Erbe die Beziehungen zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarn beeinflusst, was beide Seiten trennt und was sie vereint, und wie die russisch-europäischen Beziehungen in Zukunft aussehen könnten.

Die Konferenz wird von Olaf Scholz, dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, eröffnet. Im Gespräch erläutert er, wie sich vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen ein konstruktiver Dialog zwischen Russland und anderen europäischen Staaten gestalten könnte.

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller diskutiert im Anschluss mit der russischen Autorin und Historikerin Irina Scherbakowa über das Erbe der Diktaturen im postsowjetischen Europa. Das Leben beider Frauen wurde durch Diktaturerfahrungen geprägt. Die Auswirkungen totalitärer Systeme auf das Individuum sind ein Leitmotiv ihrer Arbeit.

Am zweiten Tag der Konferenz gehen der frühere polnische Ministerpräsident Włodzimierz Cimoszewicz, der Ständige Vertreter der Russischen Föderation bei der Europäischen Union Vladimir Chizhov sowie die Autorin und Journalistin Katja Gloger der Frage nach, was Russland und seine europäischen Nachbarn heute vereint und was sie trennt. Grundlage dieses Gesprächs bilden die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, welche die Körber-Stiftung aktuell in Russland, Polen und Deutschland durchführt. Sie fragt in allen drei Ländern ein Meinungsbild zum russisch-europäischen Verhältnis in den Bereichen Außen- und Sicherheitspolitik, Geschichte und Identität ab. Gabriele Woidelko, Programmleiterin »Russland in Europa« in der Körber-Stiftung, stellt die Ergebnisse zu Beginn des zweiten Konferenztages vor.

Geschichtsbilder und historische Bildung prägen die eigene nationale Identität ebenso, wie den Blick auf andere Länder. Marek Cichocki, Forschungsdirektor am Natolin European Centre, Alexey I. Miller, Professor an der Europäische Universität Sankt Petersburg, und Gwendolyn Sasse, Direktorin des Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOIS) setzen sich damit auseinander, wie eine Renationalisierung von Geschichtsschreibung in verschiedenen europäischen Staaten den grenzübergreifenden Dialog auf dem Kontinent beeinflusst.

Die Konferenz endet mit einem Blick in die Zukunft: In der Körber Debate »Russland 2030: europäische Macht, asiatische Macht oder machtlos?« werden Alexander Gabuev, Senior Fellow am Carnegie Moscow Center, Mirko Kruppa, politischer Leiter der Delegation der Europäischen Union in Russland, und Kadri Liik, Senior Policy Fellow des European Council on Foreign Relations, Argumente für ihre Position erklären und verteidigen.

Die KörberKonferenz 2017 bringt politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler, gesellschaftliche Vordenker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus Deutschland und dem Ausland zusammen, um den internationalen Dialog und grenzübergreifende Verständigung zu »Russland in Europa« zu fördern.

Sämtliche Gespräche der KörberKonferenz sind tagesaktuell im Live-Stream und im Anschluss über die Mediathek der Körber-Stiftung verfügbar. Interessenten können sich über die sozialen Medien unter #Russiaineurope beteiligen.

Bericht

Weitere Informationen zum Programm (PDF)

Sprecher und Moderatoren

Teilnehmerliste (PDF)

Kontakt

Gabriele Woidelko
Leiterin Fokusthema »Russland in Europa«
Programmleiterin
Körber History Forum

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 160
E-Mail woidelko@koerber-stiftung.de
Gabriele Woidelko auf Twitter

Bereich Bildung:
Sven Tetzlaff

Bereichsleiter

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 144
Telefax +49 • 40 • 80 81 92 - 302
E-Mail bildung@koerber-stiftung.de
Bildung auf Twitter

Bereich Internationale Politik:
Nora Müller
Bereichsleiterin

Telefon +49 • 30 • 206 267 - 60
E-Mail mueller@koerber-stiftung.de
Nora Müller auf Twitter

Lisa Schachner
Pressereferentin

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 175
Telefax +49 • 40 • 80 81 92 - 304
E-Mail schachner@koerber-stiftung.de

Handlungsfeld

to top