X

Deutschland ist Technikland. Zugleich ist es ein Land mit starker Innovationsfähigkeit, wie internationale Vergleiche belegen. Um diese Potenziale zu entfalten braucht es gesellschaftliche Diskussionen und Aufgeschlossenheit. Mit dem Fokusthema »Technik braucht Gesellschaft« trägt die Körber-Stiftung dazu bei. Sie nimmt zugleich die Folgewirkungen technischer Neuerungen in den Blick, um zu diskutieren, wie Chancen und Risiken zu bewerten sind.

Zielsetzung

Nur ein Viertel der Deutschen glaubt, dass Technik mehr Probleme löst, als sie schafft – so ein Ergebnis des TechnikRadar 2018. Technische Neuerungen gelten zwar als wichtig für Wohlstand und Arbeitsplätze. Konkrete Produkte und Technologien entsprechen aber nicht immer den Erwartungen und Wünschen derer, die sie nutzen sollen oder von ihnen betroffen sind. Das tun sie nur dann, wenn Technik als Teil der Lösung von Problemen begriffen wird. Und dafür hilft es, wenn technische Entwicklungen tatsächlich am Wohl der Gesellschaft orientiert sind. So wünschen sich fast Dreiviertel der Deutschen, dass Technik mit Zielsetzungen wie Umweltschutz und der Durchsetzung von Gerechtigkeit im Einklang steht.

Das Fokusthema »Technik braucht Gesellschaft« setzt in dieser Situation auf Information und Debatte. Dafür identifiziert die Stiftung Innovationen und Innovatoren aus Wirtschaft, Wissenschaft und bürgerschaftlichem Engagement und ermöglicht Diskussionen verschiedener Formate. Auch zeigt sie Möglichkeiten auf, sich in der Technikentwicklung zu engagieren, um so auch die eigene Einsicht zu vertiefen.

Denn wichtig ist, dass die Öffentlichkeit über Innovationen aufgeklärt ist, um ihre Potenziale erkennen und nutzen zu können. Wichtig ist aber auch, dass Ingenieurinnen, Softwareentwickler und andere Experten mit dem Einsatz oder der Ausgestaltung von Zukunftstechnologien auf gesellschaftlich vereinbarte Zielsetzungen eingehen. So können sich Bürgerinnen und Bürger, Politik und Technikgestalter über grundsätzliche Weichenstellungen, konkrete Rahmenbedingungen, oder das bewusste Setzen von Grenzen verständigen – und den Innovationsprozess insgesamt bereichern.

»Technik braucht Gesellschaft« ist das aktuelle Fokusthema im Handlungsfeld »Innovation«.

Aktuelles


Meldung

Mit dem digitalen Wandel suchen Unternehmen nach anderen Talenten als im Industriezeitalter. Gleichzeitig macht die Digitalisierung neue Lernformen möglich. Wie viel mehr zu zeitgemäßer Bildung im digitalen Zeitalter gehört, als eine bessere technische Ausstattung von Schulen, zeigte der Digital Summit für Lehrkräfte.

mehr lesen


Meldung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat jetzt seinen MINT-Aktionsplan vorgestellt. Hervorgehoben wird darin auch die Bedeutung regionaler MINT-Allianzen, für die sich die Körber-Stiftung seit vielen Jahren einsetzt. Wie die angekündigte Förderung sogenannter MINT-Cluster konkret umgesetzt werden soll, ist jedoch noch unklar.

mehr lesen

Mehr zu: MINT

Meldung

Was die Deutschen über Technik denken, zeigt das Technikradar von acatech – Deutsche Akademie für Technikwissenschaften und Körber-Stiftung. Die Studienergebnisse und mögliche Konsequenzen für Politik und Gesellschaft diskutierte Projektleiter Ortwin Renn mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

mehr lesen


Meldung

Was die Deutschen von Roboterautos, Smart Homes und der zunehmenden Digitalisierung des Alltags halten, zeigt das Technikradar von acatech – Deutsche Akademie für Technikwissenschaften und Körber-Stiftung. Die Unterschiede zwischen Jung und Alt erläutert Studienleiterin Cordula Kropp von der Universität Stuttgart.

mehr lesen

Kontakt

Lisa Schachner
Fokusthemenmanagement
Handlungsfeld »Innovation«

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 175
E-Mail schachner@koerber-stiftung.de

Julia André
Leitung Bereich Bildung
Leitung Fokusthema »Digitale Mündigkeit«

Telefon 49 • 40 • 80 81 92 - 149
E-Mail andre@koerber-stiftung.de

Digitale Mündigkeit auf Twitter

Matthias Mayer
Leitung Bereich Wissenschaft

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 143
E-Mail mayer@koerber-stiftung.de

Handlungsfeld

Magazin


 
Video

»Zukunft ist heute: Wie KI unser Leben wandelt«

KI eröffnet bahnbrechende Möglichkeiten - von der industriellen Produktion bis hin zur Medizin. Wie intelligent wird die Künstliche Intelligenz? Werden Roboter immer menschenähnlicher? Was bedeutet künftig Menschsein? Die Zukunft hat längst begonnen. Was geschieht in Deutschland, um dem Silicon Valley und neuer Konkurrenz aus China Paroli zu bieten? Der Zukunftsforscher Michael Carl, die Biologin Elsa Andrea Kirchner und der Computerlinguist Christoph Peylo diskutieren, was uns angesichts vieler ungeklärter Fragen und Risikodebatten auch Mut machen sollte. weiter



 
Podcast

Welche Technik wir wollen

Technische Errungenschaften haben Gesellschaften immer verändert. Wer aber gibt die Richtung vor, wer übernimmt soziale und ethische Verantwortung? Wie können wir Einfluss nehmen, wo stoßen wir dabei unweigerlich an Grenzen? Darüber diskutieren Matthias Spielkamp, Mitbegründer von »AlgorithmWatch«, die Techniksoziologin Cordula Kropp und Barbara Lenz vom Institut für Verkehrsforschung. weiter



 
Video

Technik, Wir und Jetzt!

Neue Technologien durchdringen unseren Alltag immer schneller und verändern das gesellschaftliche Miteinander fundamental. Die Rede ist von einer technologischen Zeitenwende. In der dreiteiligen Kooperationsreihe mit NDR Info diskutieren KI-Pioniere, Innovationsforscher und Techniksoziologen die Potenziale unseres rasanten technischen Fortschritts. Thema der ersten Folge war »Im Rausch des Fortschritts: Wie wir Innovation erleben«. Der KI-Pionier Chris Boos, der Buchautor Thomas Ramge und die Wirtschaftsjuristin Denise Feldner sprachen darüber, was eine neue Technologie zur echten Innovation macht. weiter



 
Video

Gescheiterte Innovationen

Die wenigsten Innovationsversuche gelingen. Die Gründe sind vielfältig: zu große Versprechungen, zu mächtige Konkurrenz, zu hohe Kosten – oder Ideen, die zu weit weg sind von bisherigen Nutzungsgewohnheiten. Was wir aus den Technologieflops vergangener Zeiten lernen können und wie wir mit dem Scheitern umgehen sollten, erklärt der Technikhistoriker ReinholdBauer. weiter



 
Video

Digitaler Humanismus

Zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Frage, was den Menschen eigentlich ausmacht, wenn er seine Eigenschaften und Fertigkeiten mit denen immer avancierterer Künstlicher Intelligenz vergleicht, lädt das neue Buch des Philosophen Julian Nida-Rümelin und der Kulturwissenschaftlerin Nathalie Weidenfeld ein. Dem Ruf war Christian Stöcker, Professor für Digitale Kommunikation an der HAW Hamburg und Spiegel Online-Kolumnist gefolgt. Die Gäste diskutierten über die menschliche Willensfreiheit, autonomes Fahren, die Nützlichkeit des Turing-Tests und die Notwendigkeit von eigenen KI-Gesetzen – vor allem aber darüber, ob Maschinen denken können. weiter



 
Video

Digital Summit 2019: Growing up with AI

Die gegenwärtigen Forschungsbemühungen um künstliche Intelligenz (KI) werden von einer Gesellschaft getragen, in der Erwachsene die Chancen dieser neuen Technologie durch die Linse alter Paradigmen des Fortschritts sehen. Was wäre, wenn Menschen sich KI-Anwendungen auf neuartige Weise zunutze machen könnten, die über Problemlösungen und spezifische Herausforderungen hinausgehen? In ihrem Vortrag zeigt Stefania Druga Beispiele, wie Kinder mit und von KI lernen, und erklärt, warum jetzt ein entscheidender Zeitpunkt ist, um die nächste Generation in das Gestalten humanistischer intelligenter Anwendungen einzubeziehen. weiter


to top