X

Podiumsdiskussion

Das Ende der Kritik?

In der bis zum Überdruss beschworenen Neuerscheinungsflut braucht der Leser Orientierung – und in unserer Informationsgesellschaft müsste es doch ein Leichtes sein, die zu finden. Oder? Orientierung boten immer der beratende Buchhandel, das Feuilleton und der Freundeskreis – und tun es noch. Doch das Kräfteverhältnis scheint sich zu verschieben: Der stationäre Buchhandel befindet sich immer häufiger in der Hand großer Ketten – oft (durchaus nicht immer) geht das zu Lasten der Beratungsqualität; das Feuilleton klagt über immer weniger Platz, der für immer mehr Bücher reichen muss. Bleiben die Freunde, die gern empfehlen, was sie gelesen haben und was, wie sie glauben, einen selbst auch interessieren könnte – ein Verfahren, dass der Online-Buchhandel mit umfassenden Vergleichsalgorithmen adaptiert und perfektioniert hat. Mit Literaturkritik hat dies noch nicht viel zu tun – eher ist es die Kultivierung eines Empfehlungswesens, das in Büchersendungen wie »Lesen!« seinen massenmedialen Höhepunkt erreicht hat.

Zu diesen bekannten Kanälen der Kommunikation über Literatur ist in den letzten Jahren das Internet hinzugekommen, mit einer großen Menge an Literaturblogs und Foren, in denen auf mehr oder weniger hohem Niveau über Bücher diskutiert wird. Die »Laienkritik«, für manche eine Schmähung, ist für andere die Befreiung der Literatur aus den Händen der Feuilletonredakteure und ihrer angemaßten Deutungshoheit. Bedeutet »mehr« also zugleich auch intensiver, klüger, passgenauer? Bietet das Web neue und produktive Möglichkeiten des Austauschs über Literatur? Worin besteht überhaupt die Aufgabe der Literaturkritik? Wie unterscheiden sich Meinung, Geschmacksurteil und Kritik? Wie wichtig sind für die Textsorte »Kritik« Umfangsbegrenzung, Materialität und Vergänglichkeit in den Offline-Medien? Wann überschreitet die Literaturkritik die Grenze zur Kulturanalyse und -kritik?

Über Form und Funktion von Kritik diskutiert Christoph Bungartz, NDR Fernsehen, mit seinen Gästen Thomas Anz, Literaturwissenschaftler und Herausgeber der Online-Zeitschrift literaturkritik.de, Stephan Krass, Literaturredakteur, -dozent und Autor, sowie Ijoma Mangold, Stellvertretender Ressortleiter des Feuilletons bei der ZEIT.

Christoph Bungartz<BR>(Foto: Christoph Boeckheler)
Buchmesse 2011: Abertausende von Neuerscheinungen suchen ihre Leser…<BR>(Foto: Nele Süß, Suesskommunikation)
… nicht immer mit Erfolg<BR>(Foto: Nele Süß, Suesskommunikation)
Ijoma Mangold<BR>(Foto: Regina Schmeken)
Stephan Krass<BR>(Foto: Oliver Wrobel)
Thomas Anz<BR>(Foto: privat)

Informationen

Dienstag, 08.11.2011 | 19.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top