+

Vortrag

Die »emigrierten« Heine-Denkmäler

Der Literaturwissenschaftler Udo Köster erzählt die Geschichte von zwei Heine-Denkmälern der österreichischen Kaiserin Elisabeth, die von den konservativen Kräften aus Deutschland »vertrieben« wurden. Das eine, für Düsseldorf konzipiert, »emigrierte« nach New York; das andere wanderte von Korfu über Hamburg und Altona nach Toulon. In ihrer Geschichte spiegelt sich auch der Kampf der demokratischen Kräfte gegen den Antisemitismus in Deutschland.

Diese Veranstaltung wird ausschließlich im digitalen Format angeboten.

Eintritt frei.

Anmeldung unter info@cluny.de oder 040 / 89 70 92 33.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Eine Veranstaltung zum Handlungsfeld »Lebendige Bürgergesellschaft«

Heine-Denkmal in Toulon (© privat)

Informationen

Mittwoch, 21.04.2021 | 19.00 Uhr
online
.

Deutsch-Französische Gesellschaft Cluny Hamburg e. V.

to top