+

Diskussion

Frieden machen: Wie kann dem Wettrüsten Einhalt geboten werden?

Eine Veranstaltung der Reihe "Frieden machen"

Vom Schwarzpulver über Flottenstärken bis zum »bigger nuclear button« eines US-Präsidenten Trump: Bessere Waffen und größere militärische Stärke sind in der Menschheitsgeschichte immer ein wichtiges Element der Machtbehauptung gegenüber möglichen Kriegsgegnern gewesen. Abschreckung und Einschüchterung verselbständigten sich jedoch zu einem Wettlauf, der selbst Kriege provozierte. Die Dynamik des globalen Wettrüstens führte in den Ersten Weltkrieg und trug 1939 mit zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bei. Erst das massive Vernichtungspotential nuklearer Waffen in Zeiten der Blockkonfrontation sorgte dafür, dass es zu weitreichenden Vereinbarungen über Abrüstung und Rüstungskontrolle kam. Demonstrationen militärischer (Über)Macht und die Wahrung eines Rüstungsvorsprungs gehören aber bis heute zum Standardrepertoire von Außen- und Sicherheitspolitik. Wie können Abrüstung und Deeskalation vor diesem Hintergrund gelingen? Darüber diskutieren der Historiker Joe Maiolo (Department of War Studies, King’s College London) und der Diplomat Wolfgang Ischinger (Münchner Sicherheitskonferenz). In Kooperation mit Der Spiegel.

Moderation: Klaus Brinkbäumer, Der Spiegel

Veranstaltung in englischer Sprache

Joe Maiolo (Foto: King's College London)
Wolfgang Ischinger (Foto: Münchner Sicherheitskonferenz)
Klaus Brinkbäumer (Foto: Christian O. Bruch)

Informationen

Dienstag, 06.11.2018 | 19.00 Uhr
Video KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top