X
   
Biografie

Jonathan Petzold


Jonathan Petzold ist seit 2017 Programm Manager im Bereich Alter und Demografie der Körber-Stiftung. Dort ist er zuständig für die Projekte mit dem Bezug Alter und Kommune: Körber Demografie-Symposium, Stadtlabor demografische Zukunftschancen und Expedition Age & City.

Er studierte an der Universität Bremen Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen und arbeitete zudem in einem Forschungsprojekt zum Thema »Güterkonflikte der postnationalen Sicherheitspolitik«. Ab 2015 war er in der Hamburger Szene zur Unterstützung von Geflüchteten aktiv. Bei Hanseatic Help e.V. war er zunächst ehrenamtlich, später festangestellt an der Entstehung und Entwicklung des Vereins und an der Freiwilligenkoordination beteiligt. Von 2016 bis 2017 war er außerdem Mitgründer und Sprecher des Bündnisses der Hamburger Flüchtlingsinitiativen. Hier setzte er sich dafür ein, den Belangen von Ehrenamtlichen und Geflüchteten auch auf politischer und behördlicher Ebene verstärkt Gehör zu verschaffen.

In der Körber-Stiftung thematisiert er die lokale Gestaltung des demografischen Wandels und einer alternden Gesellschaft. Die von ihm betreuten Projekte richten sich an die Zielgruppe der kommunalen Entscheiderinnen und Entscheider und bieten ihnen mit einer Kombination aus eigenen Publikationen, wissenschaftlichen Erkenntnissen, kollegialen Austausch und (internationaler) guter Praxis Ideen und Inspiration für ihre Arbeit vor Ort.

Stand: 30.10.2019

Veranstaltungen

Körber Demografie Symposium 2019: (Gem)einsame Stadt? Soziale Isolation in der alternden Gesellschaft
07.11.2019

Körber Demografie Symposium 2019: (Gem)einsame Stadt? Soziale Isolation in der alternden Gesellschaft

mehr lesen
Demografie 3D: Was uns einsam macht
06.11.2019

Demografie 3D: Was uns einsam macht

In einer durch Alterung, Digitalisierung und hohe Mobilität geprägten Gesellschaft wird Einsamkeit ein immer relevanteres Thema. Sonia...

mehr lesen
Vorbild Atlanta: Diversität als Standortfaktor
21.09.2016

Vorbild Atlanta: Diversität als Standortfaktor

mehr lesen
to top