X

Gespräch

Gebundenes Leben: Ein dichtes Netz von Grenzen

Eine Veranstaltung der Reihe "Gebundenes Leben"

Das Nebeneinander von Ethnien und Religionen, Sprachen und Kulturen, gesellschaftlichen Gruppen und Generationen, von Krieg und ungelösten Konflikten in Europa - das sind die Stoffe der ukrainisch-polnischen Schriftstellerin Żanna Słoniowska und des bosnischen Erzählers Dževad Karahasan. Ihre Figuren erleben die Bedeutung von Herkunft, Zugehörigkeit und Fremdheit. Sie sind mit den alltäglichen Reibungen in ethnisch diversen Gesellschaften konfrontiert, mit traumatisierenden Stigmata, Umbrüchen, dem Verlust von Heimat und Identität. Słoniowska und Karahasan nutzen ihre eigenen Erfahrungen und die Geschichte ihrer Herkunftsländer und -orte als Fundament ihrer Erzählungen. Die Ukrainerin mit polnischen Wurzeln und der Bosnier kommen aus Regionen, in denen sich im letzten Jahrhundert innereuropäische Wunden aufgetan haben. Im Gespräch mit Elisabeth von Hammerstein loten beide aus, wo für sie die Grenzen im Europa der Gegenwart liegen.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg.

Moderation: Elisabeth von Hammerstein, Körber-Stiftung

Veranstaltung teilweise in polnischer Sprache mit Simultanübersetzung.

Eine Veranstaltung zum Fokusthema »Der Wert Europas«.

Szczepan Twardoch, der für den Termin angekündigt war, musste seine Teilnahme leider absagen.

Żanna Słoniowska (Foto: Benedikt Schnermann, Kampa Verlag)
Dževad Karahasan (Foto: Jürgen Bauer)
Elisabeth von Hammerstein

Informationen

Montag, 09.09.2019 | 19.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top