X

Gespräch

Gebundenes Leben: Späte Lebenswahrheiten

Eine Veranstaltung der Reihe "Gebundenes Leben"

Was heißt Selbstbestimmung? Alina Bronskys »Baba Dunjas letzte Liebe« erzählt von einer alten Frau, die viele Jahre nach dem Reaktorunglück in ihre Heimat Tschernobyl zurückkehrt. Zusammen mit einer Schar skurriler Gleichgesinnter kümmert sie sich nicht um diejenigen, die sie vor den Gefahren warnen. Baba Dunja will ein selbstbestimmtes Leben führen, ohne Rücksicht zu nehmen, auch nicht auf ihre in Deutschland lebende Tochter – ein Vorhaben, das sie erst im fortgeschrittenen Alter realisieren kann.

»Was das jenseits von erbaulichen Klischees bedeuten kann, leuchtet Bronsky sehr sensibel aus und führt den Leser dabei immer wieder mit einem Augenzwinkern aufs Glatteis«, schrieb die Frankfurter Rundschau über Bronskys Roman, der auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015 stand.

Ruth Schweikerts »Wie wir älter werden«, nominiert für den Schweizer Buchpreis 2015, erzählt von unserem ganz normalen, brüchigen Leben und umkreist in wechselnden Perspektiven die Geschichten dreier Generationen, die vom Zweiten Weltkrieg bis in die unmittelbare Gegenwart reichen. Ein Familienroman über das Vergehen der Zeit und die verschlungenen Wege der Liebe – »so fesselnd und suggestiv, dass man die Figuren gern bei der Reise in die Vergangenheit begleitet« (NDR Kultur).

Audio zum Downloaden

Zur Veranstaltungsreihe »Gebundenes Leben«

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe »Gebundenes Leben« kommen – abwechselnd im KörberForum und im Literaturhaus Hamburg – Autoren miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch zu Geschichten über das Alter.

Moderation: Christoph Bungartz

Alina Bronsky, Autorin<br />(Foto: Bettina Fürst-Fastré)
Ruth Schweikert, Autorin<br />(Foto: Andreas Labes)
Christoph Bungartz<br />(Foto: Körber-Stiftung/<br />Jann Wilken)

Informationen

Dienstag, 24.05.2016 | 20.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung und Literaturhaus Hamburg

to top