+

Streitgespräch

Körber Debate: Wird Deutschlands Sicherheit am Hindukusch verteidigt?

Eine Veranstaltung der Reihe "Körber Debate"

Die »Kundus-Affäre« und die Schwierigkeiten beim Aufbau des Landes haben die deutsche Afghanistanpolitik erneut auf den Prüfstand gestellt. Dennoch hat der deutsche Bundestag im Februar dem Vorschlag der Bundesregierung zugestimmt, das Mandat der Bundeswehr in Afghanistan für ein weiteres Jahr zu verlängern. Damit verbunden war auch eine inhaltliche Erweiterung des Mandats: die Höchstgrenze des Soldatenkontingents wurde um 850 Soldaten angehoben, die Mittel für das zivile Engagement auf 430 Millionen Euro nahezu verdoppelt und statt 280 sollen sich künftig 1400 Bundeswehrsoldaten um die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte kümmern.

Allerdings lassen Berichte über wiedererstarkende Talibangruppen, die steigende Zahl gefallener Soldaten und Kritik an einer mangelnden Ausbildung und Ausrüstung der Bundeswehr die Zweifel der Öffentlichkeit am deutschen Einsatz wachsen. Immer öfter werden Rufe nach einem schnellen Truppenabzug laut.

Werden in Afghanistan wirklich deutsche Sicherheitsinteressen verteidigt? In der zweiten Körber-Debate des Jahres 2010 diskutieren Dr. Peter Struck, Bundesverteidigungsminister a.D. (Pro) und Dr. Roger Willemsen, Publizist (Contra). Moderiert wird die Veranstaltung von Hans-Werner Kilz, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung. In Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung.

Dr. Peter Struck<BR>(Foto: Jupp Darchinger)
Roger Willemsen<BR>(Foto: Alexander Mirsch)

Informationen

Dienstag, 11.05.2010 | 20.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top