+

Gespräch

Mehr Innovation durch digitale Verantwortung?

Eine Veranstaltung der Reihe "Mehr Innovation wagen"

Ultraschnelle Mobilfunk-Netze, künstliche Intelligenz, Datenspeicherung in der Cloud: Bei der Entwicklung wegweisender, digitaler Zukunftstechnologien läuft Europa den USA und China derzeit hinterher. Dass wir bei diesen Themen auch in Deutschland Aufholbedarf haben, wird in der Corona-Krise mehr als deutlich. Dabei bieten sich gerade jetzt, wo die Digitalisierung durch Homeoffice & Co. einen kräftigen Schub nach vorne macht, ungeahnte Chancen ‒ gerade auch für Unternehmen. Wie schätzt die Deutsche Telekom, Europas größter Telekommunikationsanbieter, die Lage derzeit ein? Bisher setzte der Konzern auf breit angelegte Innovation, aber auch auf digitale Verantwortung. Erst kürzlich hat die Telekom als eines der ersten Unternehmen weltweit einen Kodex für den eigenen Umgang mit künstlicher Intelligenz entwickelt. Dieser Rahmen soll nach eigener Aussage helfen, die mit der Technologie verbundenen Risiken zu minimieren und das positive Potenzial für den Menschen zu entfalten. An der Corona-Tracing-App, um deren Entwicklung sich die Bonner jetzt gemeinsam mit SAP kümmern sollen, wird man diesen Anspruch messen müssen. Welche Chancen das aus Sicht des Unternehmens bietet und welche Lehren aus der Krise zu ziehen sind, erklärt die Technologiechefin der Deutschen Telekom Claudia Nemat.

Moderation: Astrid Maier, XING News

Eine Veranstaltung zum Fokusthema »Technik braucht Gesellschaft«.

Claudia Nemat (Foto: Mike Schmidt)
Astrid Maier (Foto: privat)

Informationen

Donnerstag, 14.05.2020 | 19.00 Uhr
Video Video-Livestream
.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top