+

Podiumsgespräch

Musik braucht Begeisterung

Keine Frage: Ein vitales Konzertleben der Zukunft braucht neben genialen Künstlern ideenreiche Programmmacher, spannende, unmittelbare Präsentationsformen und begabte Kommunikatoren. Wie sieht die Musikvermittlung der Zukunft aus? Darüber diskutieren Holger Noltze, u. a. Autor des Buches »Die Leichtigkeitslüge«, Dr. Constanze Wimmer, Privatuniversität Anton Bruckner/Linz, Dieter Rexroth, u.a. künstl. Berater des Dirigenten Kent Nagano und Christoph Becher, bei der Elbphilharmonie u. a. verantwortlich für das Education-Programm. Mit unserem neuen Schwerpunkt Musikvermittlung und unserer Exzellenzinitiative für Musikvermittler wollen wir aus verschiedenen Perspektiven herausfinden, was zeitgemäße Kunstvermitttlung ausmacht.

Grundlage unseres Schwerpunkts ist ein weit gefasstes Verständnis von dem, was Musikvermittlung sein kann. Sie muss sich vom Stigma der Pädagogisierung der Kunst« befreien und zeigen, dass Musikvermittlung als eine »Umgangsform« mit Musik mehr sein kann als die Vorbereitung auf ein Konzert. Stattdessen kommt die Person des Vermittlers ins Spiel: Seine Kompetenz und Ausstrahlung – sei er nun Künstler oder Pädagoge, oder beides – ermöglicht ein zusätzliches, vertiefendes und bindendes Moment der Musikbegegnung. Es ist absehbar, dass begnadete Präsentatoren, sprachgewandte und ideenreiche Vermittlerpersönlichkeiten und innovativ denkende Programm-Macher im Musikbetrieb künftig wichtiger werden denn je. Denn längst bezieht Musikvermittlung heute Bereiche wie Dramaturgie und Programmplanung einschließlich Formatentwicklung und Medieneinsatz genauso ins Kalkül ein wie Friend- und Fundraising, stets im Spannungsfeld zwischen kulturellem Bildungsauftrag und Marketing. Mit diesem Verständnis ausgebildete Musikvermittler können auch als künftige Kandidaten für die Besetzung von Leitungspositionen im Musikleben angesehen werden.

Denn Musikvermittlung ist mehr. Sie greift überall dort, wo die Resonanz auf den Wert musikalischen Erlebens nicht mehr selbstverständlich ist. Wo Musik ein »Lebensmittel« für die Künstler ist, für alle anderen aber nicht. Wo zwar von »gesellschaftlicher Bedeutung«, »Kreativitätsreserve« oder »Umwegrentabilität« die Rede ist, aber der Wert des inneren Erlebens abhanden gekommen ist oder nicht mehr entdeckt wird. Deshalb braucht es in diesem Feld Persönlichkeiten, die grundsätzlich ganzheitlich zu denken in der Lage sind, ein tiefes Verständnis für die Wirkungsweise von Kunst, kritisches Bewusstsein und Sensibilität mitbringen, um vorhandene Gegebenheiten zu hinterfragen und Problemlösungen zu finden.

Moderation: Andrea Thilo

Dr. Constanze Wimmer<BR>(Foto: Christina Körte)
Dr. Dieter Rexroth<BR>(Foto: Christina Körte)
Andrea Thilo<BR>(Foto: Christina Körte)

Informationen

Dienstag, 11.01.2011 | 19.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top