+

Gespräch

Reden wir über die Wendejahre

Der Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft in der DDR und in Polen nach 1989 erzeugte in beiden Ländern Gewinner und Verlierer. Wie bewerten Experten im Rückblick die Umbruchjahre? Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) München, und Sebastian Płóciennik, Head of Programme am Polnischen Institut für Internationale Angelegenheiten (PISM) in Warschau, vergleichen die gesellschaftlichen Prozesse in beiden Ländern.

Das IfZ führt im Rahmen seines Schwerpunkts »Transformationen in der Neuesten Zeitgeschichte« seit 2016 ein großes Forschungsprojekt zur Geschichte der Treuhandanstalt durch, die in Deutschland zwischen 1989 und 1994 für die Privatisierung der ostdeutschen Wirtschaft zuständig war. Am PISM, einem Forschungsinstitut mit außenpolitischem Schwerpunkt, befasst sich das Programm »Weimarer Dreieck« mit vergleichenden Forschungen, unter anderem von Wirtschaftsfragen in Polen, Deutschland und Frankreich.

Im Gespräch beleuchten die beiden Experten ausgewählte Aspekte der Entwicklungen in Deutschland wie in Polen. Dabei interessieren insbesondere die mittel- und langfristigen Folgen in beiden Ländern. Kann ein intensiverer Austausch über biografische Erfahrungen der Wendegeneration auch Brücken für ein grenzüberschreitendes Verständnis bauen?

Moderation: Katja Fausser, Körber-Stiftung

mehr zum Forschungsprojekt am IfZ
Hintergrundinformationen zum PISM (in englischer Sprache)

Eine Veranstaltung zum Fokusthema »Der Wert Europas«.

Andreas Wirsching (Foto: Institut für Zeitgeschichte München - Berlin)
Sebastian Płóciennik (Foto: Polnisches Institut für Internationale Zusammenarbeit (PISM))
Katja Fausser

Informationen

Dienstag, 23.10.2018 | 19.00 Uhr
Video KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top