+

Gespräch

Testfall für Europa

Die Beziehung zwischen Deutschen und Polen ist ein Seismograf für Europa. Nur wenn es den beiden Nachbarn gelingt, ein spannungsfreies Verhältnis aufzubauen, hat die Gemeinschaft der Europäer eine echte Chance, mehr zu werden als ein politisch-wirtschaftlicher Zweckverband.

Das deutsch-polnische Neben- und Miteinander ist vielleicht das schwierigste in Europa: Noch immer sorgen historische Lasten und alte Vorurteile, unterschiedliche Wirtschaftskraft und gegenseitige Unkenntnis für Konfliktstoff. Eine effiziente Partnerschaft zwischen Deutschen und Polen ist jedoch unerlässlich. Beide müssen lernen, sich in die Denkweise und Interessenlage des anderen zu versetzen. Deutschland darf auf den Nachbarn nicht herabschauen und sich leichtfertig über dessen Interessen hinwegsetzen. Polen wiederum sollte sich nicht reflexartig verschließen, sondern konstruktiv und selbstbewusst die Zusammenarbeit mit Deutschland suchen, so der politische Journalist und Deutschlandkenner Adam Krzemiński in seinem Essay, der im Oktober in der politischen Reihe »Standpunkte« in der edition Körber-Stiftung erschienen ist. Wie aus dieser Vision Wirklichkeit werden kann, darüber spricht der Autor mit dem Herausgeber der »Standpunkte«-Reihe Roger de Weck.

Adam Krzeminski<BR>(Foto: Polityka)
Buch "Testfall Europa"
Roger de Weck<BR>(Foto: wetli.com)

Informationen

Dienstag, 20.01.2009 | 19.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top