+

Performance

WANASET YODIT

Zwei Frauen aus Soltau, Abir Omer und Yodit Akbalat, flüchteten vor einigen Jahren aus dem Sudan nach Deutschland. 2019 brachten sie als Teil der Gruppe »My Body Belongs to Me« ein gleichnamiges Dokumentarprojekt über Genitalverstümmlung auf die Bühne. Dabei lernten sie die Regisseurin Laila Soliman kennen und entwickelten die Idee für WANASET YODIT: In der intimen Atmosphäre einer Kaffeezeremonie erzählen sie, überdramatisch und humorvoll, Geschichten, die medial meist von Männern besetzt sind.

Pandemiebedingt werden die Aufführungen in zwei, für die aktuelle Lage adaptierten Versionen präsentiert: Jeweils von 15 Uhr bis 17 Uhr in einer Home-Version; von 18 Uhr bis 20:30 Uhr als interaktive Installation für je einen Zuschauer oder eine Zuschauerin auf Kampnagel.

Karten sind unter 040 / 27 09 49 49 oder unter tickets@kampnagel.de zu reservieren. Weitere Informationen zum Eintritt finden Sie hier.

Ermöglicht im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Exil heute – künstlerische Produktionsresidenzen«.

Förderer: produktionsDOCK, eine Koproduktion des Festival Theaterformen 2020, der Kaserne Basel, und des Theater Bremen mit HELLERAU–Europäisches Zentrum der Künste

Eine Veranstaltung zum Handlungsfeld »Lebendige Bürgergesellschaft«

»Wanaset Yodit« (© Nancy Mounir)
Yodit Akbalat in »Wanaset Yodit« (© Nancy Mounir)

Informationen

Donnerstag, 15.04.2021 | 20.00 Uhr
bis Samstag, 17.04.2021 | 20.00 Uhr
Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH
Jarrestraße 20
22303 Hamburg
Kampnagel

to top