+

Gespräch

Willy Haas’ literarische Welt

Sein bewegtes Leben führte den Publizisten Willy Haas von seiner Heimatstadt Prag nach Deutschland, Indien und wieder zurück nach Europa: Geboren 1891 in Prag entdeckte er früh seine Liebe zur Literatur. Im Café Arco, Treffpunkt der jungen tschechischen und deutschen Literaten, lernte er den noch unbekannten Franz Kafka und dessen Freund Max Brod kennen. Den Ersten Weltkrieg überstand Willy Haas als Soldat körperlich unbeschadet. Wegen des zunehmend antisemitischen Klimas in Prag ging er nach Berlin. Dort wurde er Herausgeber der legendären »Literarischen Welt«, der wichtigsten Literaturzeitschrift der Weimarer Republik. Nach der Machtübernahme der NSDAP kehrte er nach Prag zurück, floh aber rechtzeitig vor Einmarsch der deutschen Truppen ins indische Exil. Dort hielt er sich mit Filmkritiken, Drehbüchern und Arbeiten zur deutschen Literatur über Wasser.

Nach dem Krieg kehrte Haas nach Deutschland zurück, wo er in Hamburg die Welt am Sonntag (WamS) aufbaute und Feuilletonredakteur der »Welt« wurde. Die Zeitungen wurden 1953 von dem Verleger Axel Springer erworben. Von nun an war Haas als »Redakteur zur besonderen Verwendung« tätig, an kein Ressort gebunden, sondern direkt dem Chefredakteur unterstellt. Bis an sein Lebensende genoss er im Axel Springer-Verlag einen privilegierten Sonderstatus.

Über Willy Haas sprechen sein langjähriger Kollege Eckart Kleßmann und sein Biograf Christoph von Ungern-Sternberg mit Susanne Wittek, Initiative Literatur. Aus Haas’ Texten liest Stephan Benson. Außerdem ist ein Filmausschnitt aus Prem Nagar (Indien 1940) zu sehen, für den Willy Haas das Drehbuch schrieb.

In Kooperation mit der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung.

Eine Veranstaltung zum Schwerpunkt
»Erinnerung schafft Zukunft«.

Eckart Kleßmann, Schriftsteller<br />(Foto: privat)
Stephan Benson, Schauspieler<br />(Foto: Urban Ruths)
Susanne Wittek,<br />Initiative Literatur<br />(Foto: Eberhard Grames)

Informationen

Dienstag, 13.10.2015 | 20.00 Uhr
KörberForum
Kehrwieder 12
20457 Hamburg

Infos zum Veranstaltungsort

Sie erreichen das KörberForum mit der U3, Station Baumwall (Fußweg ca. 3 Minuten).

Kostenpflichtige Parkplätze finden Sie in der Straße Kehrwieder hinter der Schranke.

Informationen zu rollstuhlgerechtem Zugang
unter 040 · 80 81 92 - 0.

Hygieneregeln zum Download (PDF)

Gemeinnützige Körber-Stiftung

to top