+
Zugabe-Preis

Nachrichten-Archiv des Zugabe-Preises

– Meldung

Die Jury für den ersten Zugabe-Preis der Körber-Stiftung hatte es nicht leicht. 68 beeindruckende Gründerinnen und Gründer 60plus mit vielfältigen Projekten waren im Rennen. Zehn »Zugeberinnen« und »Zugeber« haben es nun in die engere Wahl geschafft.

weiter

– Meldung

Das Wirtschaftswachstum sinke – kontinuierlich und als Folge struktureller Veränderungen. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, beleuchtete im KörberForum, warum Politik und Gesellschaft einen Plan für die Bewältigung eines grundsätzlichen volkswirtschaftlichen Wandels entwickeln müssen.

weiter

– Meldung

Wenn mit den geburtenstarken Jahrgängen fast ein Drittel der Bevölkerung altert, stehen vor allem die Kommunen vor großen Herausforderungen – aber sie können auch auf das große Potenzial der neuen Alten setzen. Darüber sprach Karin Haist, Körber-Stiftung, bei der »Innovators Lounge« des Deutschen Städte- und Gemeindebunds.

weiter

– Meldung

Ein soziales Start-up zu gründen, das wird gemeinhin nur jungen Menschen zugesprochen. Mit ihrem neuen Preis »Zugabe« will die Körber-Stiftung soziale Gründerinnen und Gründer über 60 auszeichnen und damit die Potenziale und Chancen des Alters deutlich machen. 68 solcher Gründerpersönlichkeiten wurden nun deutschlandweit identifiziert.

weiter

– Meldung

Die Rente ist sicher – über das Zitat des ehemaligen Arbeitsministers Norbert Blüm lässt sich bis heute streiten. Ob diese Aussage noch stimmt, darauf gab der Rentenexperte Axel Börsch-Supan, Leiter des Munich Center for the Economics of Aging (MEA) sowie Mitglied bei der Expertengruppe »Demographie« der Bundesregierung, im KörberForum Antworten.

weiter

– Meldung

Marc Freedman, CEO der US-Organisation Encore.org, sprach in der Körber-Stiftung über Chancen der Langlebigkeit in den USA, das Auflösen von Alters-Stereotypen und die Rolle älterer Menschen bei der Umsetzung neuer Ideen und innovativer Gründungen. Titel seines Vortrags: »The Aging Opportunity. How we can make most of the longevity revolution«.

weiter

to top