Die Idee

Das Geschichtsnetzwerk EUSTORY regt junge Europäer zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit zentralen Gegenwartsfragen der europäischen Geschichte an. Es verbindet zivilgesellschaftliche Organisationen aus über 20 Ländern Europas, die nationale Geschichtswettbewerbe durchführen. Das Netzwerk fördert »Geschichte von unten«, den grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch und die historisch-politische Meinungsbildung junger Europäer.

Website/Newsletter

Auf der EUSTORY-Website (englisch) erhalten Sie einen Einblick in die Aktivitäten aus über 20 Mitgliedsländern.

zur EUSTORY-Website

Über den EUSTORY-Newsletter (englisch) erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten aus dem Netzwerk.

Newsletter abonnieren

Aktuelles


Meldung

Projektarbeit statt Auswendiglernen – in Georgien und Moldawien organisieren zivilgesellschaftliche Partner innovative Geschichtsprojekte für Schülerinnen und Schüler. Dort sind Geschichtswettbewerbe ausgeschrieben, die Jugendliche motivieren sollen, Fragen an die Vergangenheit zu stellen und zu Lokal- oder Familiengeschichte zu recherchieren.

mehr lesen


Meldung

Wie verändert sich mit der Digitalisierung die Rolle von Archiven? Im Rahmen ihres diesjährigen EUSTORY-Netzwerktreffens in Turin haben die Organisatoren der mehr als 20 nationalen Geschichtswettbewerbe in Europa die Bedeutung von Archiven für ihre Arbeit ausgewertet und Erfahrungen aus den unterschiedlichen Ländern diskutiert.

mehr lesen

EUSTORY-Mitgliedsländer

In über 20 Mitgliedsländern organisieren Stiftungen, NGOs und Geschichtslehrerverbände historische Forschungswettbewerbe für junge Menschen.
Informationen zu den Organisationen (englisch) unter eustory.eu/network-members

Junge Forschung

Autorin: Yana Voynova

Land: Bulgarien

Wettbewerbsthema: »Grenzen in der Geschichte – Geschichte ohne Grenzen«

Beitragstitel: »Geschlossene Räume in Grenzregionen zur Zeit des Sozialismus« (2016)

Mein Wettbewerbsbeitrag handelte von…
…Bulgarien zur Zeit des Kommunismus. Das Militär führte damals strenge Einschränkungen der Bewegungsfreiheit ein. Menschen mussten ihre Heimat verlassen und in andere Teile des Landes umsiedeln. Das Betreten von bestimmten Regionen war nur mit einer polizeilichen Erlaubnis möglich.

Mehr über Yanas Forschungsprojekt (englisch): www.eustory.eu/bulgaria-85

Kontakt

Körber-Stiftung
Kehrwieder 12
20457 Hamburg
Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 161
Telefax +49 • 40 • 80 81 92 - 302
Facebook facebook.com/eustory
Twitter @KoerberGP

Aktuelle Termine und Einblicke in die Aktivitäten von EUSTORY (englisch)

Facebook 

Junge Europäer bloggen zu lokalen, regionalen und nationalen Geschichtsfragen (englisch)

History Campus

Katja Fausser
Programmleiterin
EUSTORY; History Campus

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 154
E-Mail fausser@koerber-stiftung.de

EUSTORY auf Facebook

Fiona Fritz
Programm-Managerin
EUSTORY; History Campus

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 147
E-Mail fritz@koerber-stiftung.de

Inka Siuts
Programm-Managerin
EUSTORY; History Campus

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 161
E-Mail siuts@koerber-stiftung.de